Siedlungsweg in Raabs: „Das Gepolter hat ein Ende!“

Die Erneuerung des Siedlungsweges wurde lange gefordert, jetzt ist sie vollbracht.

Erstellt am 22. November 2021 | 08:22
440_0008_8233613_wai46bandl_siedlungsweg_erneuerung.jpg
Siedlungsweg-Begutachtung (v.l.): Franz Fischer, Rudolf Mayer und Karl Czudly.
Foto: privat

„Das Gepolter hat ein Ende!“, schrieb einer die vielen Anrainer des Siedlungsweges via Facebook. Die Freude über die Erneuerung der Straße, die ein Fleckerlteppich war, dürfte groß sein. Bürgermeister Rudolf Mayer beschreibt eine Siedlungsweg-Fahrt so: „Das war schon fast eine Hochschaubahn.“

Der desolate Zustand dieser Straße war eines der ersten Themen, mit denen Rudolf Mayer in seiner Anfangszeit als Bürgermeister 2004 konfrontiert wurde. „Das Problem ist, dass in den 1970er-Jahren alle Wege staubfrei wurden und jetzt müssen sie alle saniert werden. Das ist eine Finanzierungsfrage, bei der man als Stadtgemeinde Prioritäten setzen muss.“ Möglich gemacht hat es jetzt das Kommunalpaket des Landes NÖ, das im Zuge der Coronakrise für die Gemeinden geschnürt wurde.

240.000 Euro kostet die Baumaßnahme insgesamt – voraussichtlich. „Die Endabrechnung fehlt noch“, erklärt Mayer. Die Förderung beläuft sich auf 100.000 Euro. Die Straße wurde zum Teil für einen soliden Unterbau ausgekoffert, felsige Stellen ermöglichten dies aber nicht überall. Die Held & Francke BaugesmbH war die ausführende Firma. „Wir haben bei den Hauszufahrten die Interessen der Anrainer so gut wie möglich berücksichtigt“, erzählt Vizebürgermeister Franz Fischer.

Der Baustart war am 20. September, wie sich Stadtrat Karl Czudly noch genau erinnert. Innerhalb von sechs Wochen war das Projekt finalisiert, auch dank sehr weniger Regentage.