Arztstelle in Groß Siegharts bleibt doch. Abgeordneter Maurice Androsch erhielt Zusage von NÖGKK-Obmann Gerhard Hutter für dritte Kassenstelle.

Erstellt am 28. Februar 2018 (05:26)
Symbolbild
Shutterstock, Chinnapong

Nachdem die NÖN in der Vorwoche die von der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse ins Auge gefasste Streichung der dritten Kassenarztstelle für Allgemeinmedizin in Groß Siegharts thematisiert hatte, ergriff nun Nationalratsabgeordneter Maurice Androsch die Initiative. Nach einem Gespräch mit NÖGKK-Obmann Gerhard Hutter erklärte Androsch, dass Hutter zugesagt habe, die betreffende Planstelle nicht zu streichen.

Maurice Androsch bestätigt: Die dritte Arztstelle in Groß Siegharts bleibt erhalten. Foto: www.photo-simonis.com
www.photo-simonis.com

„Das Gespräch war sehr positiv und konstruktiv. Eine Ruhendstellung werde nur dann angedacht, wenn sich niemand für die Planstelle bewirbt“, erklärt Androsch. Wie berichtet, wird in Groß Siegharts seit einigen Monaten ein Nachfolger für den im Vorjahr pensionierten Arzt Peter Werle gesucht – bisher aber erfolglos.

Androsch meinte weiter, dass es bei der Nachbesetzung entscheidend sei, eine entsprechend attraktive Arztpraxis anbieten zu können. Dazu brauche die Gemeinde Groß Siegharts aber auch Unterstützung von Seiten des Landes. Oftmals sei es Gemeinden aus eigener budgetärer Kraft nicht möglich, entsprechende Räumlichkeiten zeitgemäß zu adaptieren. „Das ist durchaus auch eine große Hürde, um Nachfolger zu fin den“, meint Androsch weiter.

Finanzschwache Gemeinden hier finanziell zu unterstützen, sei die Verantwortung des Landes Niederösterreich. Die gesicherte Versorgung der Bevölkerung durch den niedergelassenen Bereich sei eine Notwendigkeit und ein großes Bedürfnis der Bevölkerung. Er werde daher im Rahmen einer Petition Unterschriften sammeln, die zeigen, dass die Bevölkerung hinter dem Erhalt dieser Arztstelle steht, sagt Androsch: „Wir müssen in einer gemeinsamen Kraftanstrengung alles daransetzen, diese Planstelle nachzubesetzen und die Versorgung im Bezirk weiterhin zu sichern.“