Katastrophenplan soll vor Hochwasser schützen. Entstehen soll ein Alarm- und Kommunikationsplan mit Maßnahmenkatalog und eine Notfallkarte.

Erstellt am 17. Mai 2018 (05:00)
Lokalaugenschein für den Katastrophenplan für den Thaya-Oberlauf in Ranzles: Thomas Neuhold und Franz Maier von der Abteilung Wasserbau der Landesregierung sowie Bürgermeister Eduard Köck aus Thaya und Stadtrat Alfred Sturm aus Waidhofen.
Hannes Ramharter

Zum Schutz vor Hochwasser wird nun ein Sonderkatastrophenschutzplan für den Thayafluss und seine Nebengewässer umgesetzt.

Der Thaya-Oberlauf-Wasserverband hat für seine 14 Mitgliedsgemeinden (davon 10 aus dem Bezirk Waidhofen) bei dem Planungsbüro „Riocom“ aus Wien einen entsprechenden Entwurf anfertigen lassen.

Entstehen soll ein Alarm- und Kommunikationsplan mit Maßnahmenkatalog, eine Gefahrenkarte und eine Notfallkarte. Die Umsetzung des Projekts soll noch diesen Sommer anlaufen und bis 2020 dauern.

Workshops geplant

Das Land Niederösterreich fördert das Vorhaben des Verbandes mit 192.000 Euro, den Restbetrag von 95.000 Euro übernehmen die Gemeinden selbst.

Durch Workshops sollen auch die Mitglieder des Zivilschutzes vor Ort, wie Feuerwehren oder die Polizei, eingebunden werden.