Laura Kasses ist Meisterin. Meisterprüfungen für das Bäcker- und Konditorhandwerk bestanden.

Von Michael Schwab. Erstellt am 30. Juli 2020 (11:38)
Laura Kasses mit ihrem Vater Erich Kasses und ihrem Konditor-Meisterstück.
NOEN

Es war keine leichte Prüfung: Nur wenige Tage nach dem Unfalltod ihres Bruders Erich trat Laura Kasses zu den Meisterprüfungen für das Bäcker- und Konditorhandwerk an und bestand mit Auszeichnung.

Nach HLF Praxis im elterlichen Betrieb gesammelt 

„Ich wusste nicht, ob ich das in dieser Situation schaffe. Aber mein Vater und die Mitarbeiter in der Bäckerei haben mich toll untersützt, und ich weiß, mein Bruder hätte es nicht gewollt, wenn ich den Prüfungstermin hätte verstreichen lassen“, erzählt die frischgebackene Bäcker- und Konditormeisterin.

Laura Kasses hatte nach dem Abschluss der HLF Krems im Jahr 2018 beschlossen, in die Fußstapfen ihres Vaters Erich Kasses zu treten, und sammelte ein Jahr Erfahrung in der elterlichen Bäckerei, ehe sie die einjährige Ausbildung an der Meisterschule in Wels in Angriff nahm.

Bäckerprüfung war stressiger

Die Prüfungen waren in beiden Berufen herausfordernd. Während die Konditorprüfung zwar zwei Tage dauert und viel Fingerspitzengefühl und Kreativität verlangt, ist die nur einen Tag dauernde Bäckerprüfung dafür eindeutig stressiger: „Man steht viel mehr unter Druck, weil man sein Programm in acht Stunden abspulen muss. Bei der Konditorprüfung kann man sich die Zeit besser einteilen und auf die beiden Tage verteilen“, meint Kasses.

Aufgrund der herausfordernden familiären Situation ging sie nach dem Motto „einfach mal probieren und schauen, was herauskommt“ an die Prüfung heran, ohne sich zu viel Erfolgsdruck zu machen. Genau diese Entspanntheit dürfte sich dann aber als Vorteil entpuppt haben: „Es lief besser als erwartet.“

Die Aufgabenstellungen waren vielfältig: Für die Bäcker-Meisterprüfung musste Laura Kasses unter anderem zwei verschiedene Brote, sechs Plundergebäcksorten, Brioche- und Ornamentgebäck, Strudel und ein Meisterstück nach einem selbst gewählten Motto abliefern – in Lauras Fall zum Thema „Casino“. Für die Konditor-Meisterprüfung wurden sechs verschiedenen Törtchen, zwei Torten, vier Sorten Teebäckerei, Marzipanfiguren und ein Blumenbukett verlangt und natürlich auch ein Meisterstück.

Zukunftsplan: Nachfolge ihres Vaters in der Bäckerei

Am Ende schloss Laura Kasses ihre Bäcker-Meisterprüfung mit Auszeichnung ab, bei der Konditorprüfung schaffte sie es unter die zwei Besten: „Meine Kollegen sagten, sie ziehen den Hut vor mir.“

Pläne für die Zukunft hat Laura Kasses auch schon: Sie wird 2021 mit ihrer Schwester Lena die Geschäftsführung der Bäckerei übernehmen, wenn ihr Vater in Pension geht.