Grafenschlag: Trauer um Martin Ableitinger (42)

Der Kommandant-Stellvertreter der Feuerwehr Grafenschlag starb im 42. Lebensjahr. Er war engagierter Feuerwehrmann und betrieb mit Partner Fliesenlegerfirma.

Erstellt am 09. Dezember 2020 | 12:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Unerwarteter Todesfall - Grafenschlag: Trauer um Martin Ableitinger (42).
Martin Ableitinger verstarb im 42. Lebensjahr.
Foto: privat bzw. Dmitriy Yermishin/Shutterstock.com (Hintergrund)

Die Freiwillige Feuerwehr Grafenschlag trauert um ihren Kommandant-Stellvertreter: Martin Ableitinger verstarb am 5. Dezember plötzlich und unerwartet im 42. Lebensjahr.

Anzeige

440_0008_7991124_wai50ruw_martin_ableitinger.jpg
Martin Ableitinger verstarb im 42. Lebensjahr.
Foto: privat

Geboren am 18. Februar 1979, trat Martin Ableitinger am 1. März 1995 der Feuerwehr Grafenschlag bei. Von 2001 bis 2011 war er Atemschutzwart, von 2011 bis 2016 Verwalter. Von 2016 an war Ableitinger Kommandant-Stellvertreter. 2012 wurde er mit dem Verdienstzeichen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes 3. Klasse in Bronze ausgezeichnet. Heuer hätte er am Abschnittsfeuerwehrtag in Eulenbach für seine 25-jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen ausgezeichnet werden sollen.

Mit der Teilnahme an den NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerben 2000 in Hollabrunn erwarb er das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze und Silber. 2002 folgte das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold.

Martin Ableitinger nahm insgesamt zehnmal an Landesbewerben teil. 2005, 2007 und 2010 erreichte er das Leistungsabzeichen der Ausbildungsprüfung Löscheinsatz in Bronze, Silber und Gold. Als Prüfer für die Ausbildungsprüfung Löscheinsatz war Ableitinger über die Bezirksgrenzen hinaus tätig.

Ableitinger hätte Feuerwehrkommandant werden sollen. Bei den anstehenden Feuerwehrwahlen 2021 wäre Martin Ableitinger bereit gewesen, die Funktion des Kommandanten der Grafenschlager Feuerwehr zu übernehmen und den bisherigen Kommandanten Gerhard Süss abzulösen. „In den vergangenen 25 Jahren gab es keine Veranstaltung in der Umgebung, in der Martin nicht anwesend war. Er war ein sehr geselliger Mensch, daher war ihm die Kameradschaftspflege sehr wichtig. Legendär waren seine Geburtstagsfeiern im Feuerwehrhaus“, erinnert sich Süss. „Er hinterlässt eine große Lücke, nicht nur in der Feuerwehr Grafenschlag. Wir werden Martin nie vergessen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gebührt auch der Familie.“

Beruflich hinterlässt Martin Ableitinger ebenfalls eine große Lücke. 2008 hatte er gemeinsam mit Erwin Fida die Fliesenverlegungsfirma „Fida & Ableitinger OG“ in Vitis gegründet. Im Vorjahr übersiedelte der Betrieb nach Gmünd. „Wir haben immer alles gemeinsam gemacht und waren jetzt soweit, dass wir genug Aufträge haben, um weitere Arbeitskräfte aufzunehmen, sodass wir beide uns mehr um die Organisation kümmern können. Jetzt ist wieder alles anders, als gedacht“, sagt Fida.

Betrieb wird weitergeführt. Er will den Betrieb auf jeden Fall weiterführen, auch der Name „Fida & Ableitinger“ soll bleiben: „Das Andenken an Martin soll erhalten bleiben. Die Eltern haben auch schon zugestimmt, dass der Firmenname bleiben soll. Ich muss die Firma lediglich zum Einzelunternehmen umschreiben lassen.“ Derzeit sind neben Erwin Fida noch zwei weitere Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt.