Feuerwehr verlegt Fest von der Halle in den Park. Das Fest am großen Parkgelände hat sich 2018 bewährt, sodass die Feuerwehr heuer daran festhält. Die Einnahmen dienen einem neuen Fahrzeug.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 07. Mai 2019 (16:00)
privat
2018 feierte die Feuerwehr ein Jubiläum: Manfred Damberger, Dietmar Fahrafellner, Johanna Mikl-Leitner, Anette Töpfl, Markus Holzweber, Horst Zellhofer und Stephan Pernkopf. Seitdem findet wieder das Parkfest statt.

1878 gegründet, feierte die Freiwillige Feuerwehr im Vorjahr ihr 140-jähriges Jubiläum, und genau in diesem Jahr kehrte das jährlich organisierte Fest wieder zu seinen Wurzeln zurück: von der Halle in den Park. 1948 fand das erste Parkfest statt, ab 1991 wurden daraus die Hallenfeste in der Heidenreichsteiner Straße.

Lärm und Parkfläche nennt Kommandant Markus Holzweber als Gründe, warum die Feuerwehr seit 2018 wieder ein Parkfest organisiert. Der bestehende Vergnügungspark hat zuletzt doch für Anrainer-Beschwerden gesorgt.

"Ohne Fest hätten wir mit der Finanzierung ein Problem"

2020 ist übrigens ein dreitägiges Fest zu Pfingsten geplant: Das Kommando hat vor, ein neues Fahrzeug mit Kran zu erwerben. Die Einnahmen sollen genau dafür dienen. „Ohne das Fest hätten wir mit der Finanzierung ein Problem, wir hätten sonst keine Möglichkeit, Neuanschaffungen zu finanzieren“, betont Holzweber.

Die Feuerwehr hat derzeit 45 aktive Mitglieder, zwölf Reservisten und 14 Jugend-Mitglieder. Der Nachwuchs ist im Steigen begriffen, seit der Kontakt zur Volksschule und Jugend gezielt gepflegt wird. Er steht beim Fest auch im Mittelpunkt.