Firma Pichler investiert 500.000 € in neuen Standort. Firma Pichler Klima- und Kältetechnik aus Vitis errichtet neuen Standort im Holz- und Energiepark.

Von Michael Schwab. Erstellt am 01. April 2021 (04:15)
Alexander Pichler mit Tochter Lena Pichler auf der Baustelle. 
Schwab

In den Holz- und Energiepark übersiedelt die Vitiser Klima- und Kältetechnik-Firma von Alexander Pichler. Rund 500.000 Euro investiert der Unternehmer in einen neuen Betriebsstandort.
2018 hat sich der gelernte Klima- und Kältetechniker selbstständig gemacht, parallel dazu betrieb er bis Ende 2019 die Kleinbrauerei „Xandl-Bräu“ in Vitis. Als hätte er geahnt, dass durch die Corona-Pandemie die Bier-Nachfrage einbrechen würde, beschloss er, sich künftig voll und ganz auf die Kälte- und Klimatechnik zu konzentrieren. Dazu schwebte ihm die Errichtung eines neuen Betriebsgebäudes an Stelle der Xandl-Brauerei vor, doch die Nachbarn machten ihm dort das Leben schwer.

Daher entschloss sich Pichler, sich nach einem alternativen Standort umzusehen – und wurde im Holz- und Energiepark fündig. Er erwarb einen 2.087 Quadratmeter großen Betriebsgrund von der Marktgemeinde Vitis, der Kaufvertrag über 28.174 Euro wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung genehmigt. Damit kann Pichler nun an die Umsetzung gehen.

Containerbauweise im US-Stil. „Angedacht ist eine Container-Bauweise im amerikanischen Stil mit Übersee-Containern. Geplant sind ein gut 300 Quadratmeter großes Bürogebäude und gut 2.000 Quadratmeter Lagerfläche mit Kalt- und Warmlager“, fasst Pichler zusammen.

So soll das neue Betriebsgebäude der Firma Pichler Klima- und Kältetechnik aussehen. 
privat

Im Gebäude soll auch ein Schauraum für Klimaanlagen Platz finden, am Dach soll eine Photovoltaikanlage installiert werden. Eventuell kann Pichler auch etwas Bürofläche vermieten, falls er nicht den ganzen Platz selbst benötigt: „Das ist aber momentan noch offen.“

Fertigstellung bis zum Frühjahr 2022 geplant. Durch die Containerbauweise soll schon in ein paar Monaten der neue Standort soweit sein, dass Pichler dort den Betrieb schrittweise aufnehmen kann. Die Lagerfläche soll bis zum Herbst fertig sein, komplett abgeschlossen wird das Bauvorhaben im Frühjahr 2022 sein.

Insgesamt arbeiten derzeit drei Leute in Pichlers Firma, die Auftragslage ist sehr gut: „Die Zahl der Selbstvermarkter steigt, daher steigt auch die Nachfrage nach Kühlanlagen. Wir haben uns auf individuelle Lösungen spezialisiert, aus meinen Kunden sind mittlerweile Freunde geworden. Ich weiß, wie ich individuelle Anforderungen umsetze, und das wird sehr geschätzt.“
Pro Jahr installiert Pichler rund 20 Klimaanlagen und um die 20 Kühlräume bzw. Tiefkühllager. „Wir machen dabei sehr viel selbst, man muss handwerklich sehr vielseitig sein. Nur für Dinge, welche die Statik betreffen, brauchen wir einen Baumeister“, merkt Pichler an.