Pkw kollidierte mit Kleinbus: Mehrere Verletzte. Auf der B2 zwischen Vitis und Großrupprechts kollidierten Sonntagabend ein Pkw und ein mit 15 Personen besetzter Kleinbus. Der folgenschwere Unfall forderte zwei schwer und drei leicht Verletzte. Der Pkw-Lenker musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit werden.

Von Redaktion NÖN.at. Update am 02. November 2020 (11:33)

Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 21:30 Uhr auf einem geraden Straßenstück der B2 zwischen Vitis und Großrupprechts. Der Pkw-Lenker fuhr von Vitis Richtung Großrupprechts als dieser aus derzeit unbekannter Ursache mit einem Kleinbus, der mit 15 Personen von Deutschland Richtung Rumänien unterwegs war, zusammenstieß. Durch den Aufprall wurde der Pkw in das angrenzende Feld geschleudert und kam auf den Rädern zum Stillstand, der Kleinbus kam nach rund 30 Metern im Straßenbankett zum Stehen.

Aufgrund der Angaben der Ersthelfer wurde umgehend Großalarm für die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Polizei ausgelöst. Sechs Feuerwehren mit mehreren hydraulischen Rettungsgeräten, fünf Rettungstransportwagen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge und mehrere Streifen der Polizei waren innerhalb weniger Minuten am Einsatzort.

Lenker in Fahrzeug eingeklemmt

Der Lenker des Pkw wurde durch den heftigen Zusammenstoß in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Einsatzkräfte mussten sich angesichts der starken Verformungen der Karosserie über das Dach Zugang zum schwer verletzten Lenker verschaffen. Mit einem Spezialwerkzeug schnitten die Feuerwehrleute ein ca. 1x1 Meter großes Loch in das Fahrzeugdach, durch das sie den Fahrer schonend retten und dem Notarzt übergeben konnten. Er wurde anschließend ins Krankenhaus nach Horn gebracht.

Der Lenker des Kleinbusses sowie zwei Fahrgäste wurden leicht verletzt und vor Ort durch das Rote Kreuz versorgt. Die Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen und musste ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht werden. Die restlichen elf Insassen wurden zwischenzeitlich in einem Linienbus in Sicherheit gebracht und anschließend zum Gemeindeamt nach Vitis transportiert. Von dort wurde durch die Polizei die Weiterfahrt mit einem Ersatzbus organisiert.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurden die Unfallfahrzeuge von den Einsatzkräften der Feuerwehr entfernt. Abschließend reinigten die Feuerwehrleute die Fahrbahn von ausgetretenen Betriebsmitteln und Fahrzeugteilen.

Rund 100 Feuerwehr-Kräfte im Einsatz

Insgesamt standen rund 100 Mitglieder der Feuerwehren Großrupprechts, Vitis, Heinreichs, Nonndorf, Waidhofen/Thaya und Schrems (Bez. Gmünd) im Einsatz. Das Rote Kreuz war mit fünf Rettungstransportwagen aus Waidhofen/Thaya, Gmünd und Allentsteig, mit drei Notarzteinsatzfahrzeugen aus Waidhofen/Thaya, Gmünd und Zwettl sowie mit mehreren First Responder vor Ort.

Die Polizei stand ebenfalls mit mehreren Streifen im Einsatz. Die B2 war während der Einsatztätigkeiten für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Nach rund 3,5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Überholmanöver als Auslöser

Auslöser des Unfalls dürfte ein Überholmanöver des Pkw-Lenkers, eines 29-Jährigen aus dem Bezirk Waidhofen, trotz Gegenverkehrs gewesen sein, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich der APA am späten Montagvormittag mit. Am Steuer des Kleinbusses mit Anhänger saß ein 37-jähriger rumänischer Staatsbürger.

Der von der Feuerwehr aus dem Wrack befreite Niederösterreicher schwebte laut Polizei in Lebensgefahr. Bei der Schwerverletzten in dem Kleinbus handelte es sich um eine 34-jährige Rumänin.