Pumpenoase investiert 1,2 Mio. Euro in Erweiterung. Pumpenoase errichtet neue Lagerhalle und Büroräume. Betrieb etablierte sich innerhalb von neun Jahren österreichweit als Pumpenspezialist.

Von Michael Schwab. Erstellt am 10. Juli 2019 (11:44)

Drei Jahre ist es her, dass in der Europastraße der Spatenstich für das neue Betriebsgebäude der Pumpenoase erfolgte.

Trüb und regnerisch war das Wetter, und der Marsch über den lehmigen Bauplatz zur Bautafel fürs Pressefoto blieb den Beteiligten wegen des danach erforderlichen Schuheputzens in Erinnerung. Am vergangenen Freitag gab es wieder einen Spatenstich bei der Pumpenoase, aber diesmal bei sonnigem Wetter und auf der trockenen Wiese, wo in Kürze eine neue Lagerhalle und ein Bürozubau entstehen werden. „Wir haben 2010 mit null Kunden begonnen, heute beliefern wird 2.500 Kunden in Österreich bis nach Vorarlberg“, fasste Gründer Friedrich Puhm die rasche Entwicklung des Unternehmens, das sich als Spezialist für den Vertrieb von Pumpen etabliert hat, zusammen.

„Das ist viel Kohle für eine kleine Firma“

Er hätte es sich nicht träumen lassen, einmal innerhalb kurzer Zeit einen Neubau und gleich einen Zubau errichten zu müssen, um mit dem Wachstum der Firma Schritt halten zu können. Wie in der Vorwoche berichtet, braucht die Pumpenoase dringend weitere Lagerflächen. „Die neue Lagerhalle hat die gleiche Größe wie die bestehende Halle, ist aber zwei Meter höher. Dazu kommt ein Bürotrakt mit Innenhof, wo wir uns auch gemütlich zusammensetzen können“, erklärte Puhm.

Die beheizte Lagerhalle wird in Stahlbetonbauweise, der Bürozubau in Holzriegelbauweise errichtet. Für die Umsetzung setzt die Pumpenoase auf bewährte Partner aus der Gemeinde Vitis bzw. der Region.

Rund 1,2 Millionen Euro investiert die Firma in die Erweiterung. „Das ist viel Kohle für eine kleine Firma, aber weil alle dahinter stehen, geht es“, merkte Puhm an. Er meint damit die insgesamt 17 Mitarbeiter, die mit viel persönlichem Einsatz dafür gesorgt haben, dass die „raketenhafte Entwicklung“ der Firma möglich wurde.

„Vor zwei Jahren haben wir den neuen Standort eröffnet. Dass jetzt schon eine Erweiterung ansteht, werte ich als gutes Zeichen“, meinte Robert Bauer von der Firma Stahl-Bauer, welche für die Hallenkonstruktion erforderlich ist.

Roland Suter, geschäftsführender Gesellschafter von Hartl Haus (verantwortlich für Holzriegelbau), meinte, es sei ein gutes Gefühl, wenn Firmen in der Nähe so wie hier zusammenarbeiten, und man nicht „von irgendwoher den Billigstbieter holt. Denn der Bestbieter ist der, der die beste Qualität liefert“, betonte Suter. Bürgermeisterin Anette Töpfl hob hervor, dass aus der Aufbruchsstimmung, die man vor drei Jahren beim Spatenstich für den neuen Betriebsstandort gespürt habe, sehr schnell ein Aufbruch geworden sei.

Auszeichnung durch die Feuerwehr

Lob für die Pumpenoase gab es auch von der Feuerwehr: Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Oswald Sprinzl überreichte Geschäftsführerin Birgit Rafetseder die Auszeichnung „Feuerwehrfreundlicher Betrieb“. „Es ist gut, wenn es Arbeitgeber gibt, die ihre Mitarbeiter freistellen, wenn die Sirene heult. Wenn die Einsatzzeit dann auch noch von der Firma übernommen und bezahlt wird, dann ist das nicht selbstverständlich“, betonte Sprinzl.