„Wood Rocks“: 21 Mikro-Wohnungen für Dornbirn

Start-Up von Stefan Schrenk aus Vitis und der Baufirma Rhomberg entwickelte Holz-Systembauweise mit hohem Vorfertigungsgrad.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:19
Lesezeit: 3 Min

Das neue Jahr bringt ein neues Projekt für das Start-Up „Wood Rocks“ von Stefan Schrenk und der Vorarlberger Baufirma Rhomberg: 21 Mikro-Wohnungen sollen Ende Februar in Dornbirn auf Basis der von „Wood Rocks“ entwickelten Holz-Systembauweise mit einem hohen Vorfertigungsgrad der Komponenten errichtet werden.

Das erste Projekt des Start-Ups, ein Wohnhaus mit 14 Wohnungen in Feldkirch, ist mittlerweile so gut wie abgeschlossen, es sind nur noch einige Abschlussarbeiten zu erledigen. „Wir stehen hier kurz vor der Übergabe“, betont Geschäftsführer Stefan Schrenk. Das Wohnhaus war eine Art Generalprobe, um die Abläufe in der Praxis zu erproben (die NÖN berichtete). Eines der Ziele war daher auch, die gemachten Erfahrungen in künftige Projekte einfließen zu lassen und die Prozesse weiter zu optimieren.

Schalldämmung besser als von Norm gefordert

„Wir haben beispielsweise festgestellt, dass es besser ist, einen möglichst großen Teil der Leistungen rund um ein Projekt aus einer Hand zu haben. Wir wollen daher den Anteil jener Dinge, die wir selber machen, von Projekt zu Projekt erhöhen“, erläutert Schrenk.

Ebenso galt es beim „Generalprobe-Projekt“, die Schalldämmung zu überprüfen. „Im Holzbau ist der Trittschall ein heikles Thema. Wir haben Messungen gemacht und festgestellt, dass unsere Dämmungsmaßnahmen so gut funktionieren, dass wir weit besser liegen, als von der Norm gefordert. Wir sind sogar besser als der traditionelle Standard-Betonaufbau“, ist Schrenk stolz.

Um auch gleich Messungen für künftige, größere Wohnbauprojekte zu machen, musste in Feldkirch improvisiert werden. Um zu simulieren, wie sich das Betätigen einer WC-Spülung im fünften Stock auf die darunter liegenden Wohnungen auswirkt, wurde kurzerhand ein WC auf einem Hubsteiger angebracht und in der richtigen Höhe über dem dreigeschoßigen Gebäude platziert. „Die Ergebnisse der Messungen waren wie erwartet, es ist alles in Ordnung“, freut sich Schrenk.

Die Vorarbeiten für das neue Wohnbauprojekt in Dornbirn starteten vor Weihnachten mit der Montage der ersten „My Blocks“ – das sind vorgefertigte Einheiten, welche das komplette Badezimmer samt Einrichtung und Sanitärinstallation beinhalten, wie sie auch in Feldkirch zum Einsatz kamen. Der Auftraggeber, ein Investor, kam persönlich in Vitis vorbei, um die Abnahme der Blocks vorzunehmen.

Hochwertiger Wohnraum für Singles

„Zu der Zeit wurde auf der Baustelle gerade die Bodenplatte betoniert. Es hat den Kunden fasziniert, dass das Badezimmer schon abnahmefertig ist, lange bevor überhaupt das Haus steht“, erzählt Schrenk. Der Auftraggeber habe es sich auch nicht nehmen lassen, beim Bau der Wände selbst Hand anzulegen. „Es war ihm wichtig, selbst einen Teil zu seinem Haus beigetragen zu haben“, merkt Schrenk an.

Jetzt, nach den Weihnachtsferien, soll die Produktion auf Hochtouren anlaufen, um Ende Februar die Wohnungen montieren zu können. Die Einheiten werden eine Fläche von 40 Quadratmetern aufweisen und richten sich an Singles, die hochwertigen Wohnraum zu einem leistbaren Preis suchen. Im Sommer sollen die 21 Wohnungen bezugsfertig sein.

Würde auf der Stelle 20 Mitarbeiter aufnehmen

Diese schnelle Bauzeit ist nur durch die modulare Bauweise mit hohem Vorfertigungsgrad möglich. „Unser Ziel ist, so viel wie möglich in der Werkstatt zu erledigen. Das ermöglicht nicht nur einen schnelleren Bau, sondern bietet auch bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter“, ist Schrenk überzeugt. Derzeit beschäftigt er in Vitis in seinen beiden Firmen – der Tischlerei Schrenk und „Wood Rocks“ – 70 Mitarbeiter. Die Auslastung ist hoch, das Personal knapp: „Ich würde auf der Stelle 20 Mitarbeiter aufnehmen“, sagt Schrenk.