Waidhofen an der Thaya

Erstellt am 18. Januar 2017, 04:50

von René Denk

Debatten: Schilift ist heißes Thema. Kleines Polit-Hick-Hack um die Inbetriebnahme des Waidhofner Schilifts, Diskussion auf Facebook.

Sportstadtrat Eduard Hieß.  |  Denk

Für einige Kommentare auf Facebook sorgte die Meldung von SPÖ-Stadtrat Franz Pfabigan, der zum Schilift Frauenstaffel in Ulrichschlag einige Bilder der Piste und einen Kommentar postete: „Freut mich, dass meine Intervention bei Stadtrat Eduard Hieß Erfolg gehabt hat und zur Inbetriebnahme des Schilifte Frauenstaffel in Ulrichschlag geführt hat. Die Schi-begeisterten Waidhofner und deren Gäste werden es dankend aufnehmen“, hieß es.

Gilbert Brodar kommentierte, dass er davon ausgehe, dass die vielen Postings betreffend Babylift Ulrichschlag rein informativ und nicht politisch orientiert seien: „Denn jetzt waren viele dafür verantwortlich, dass der Babylift geöffnet wurde“, heißt es. Er frage sich, wer die Verantwortung dafür übernimmt, dass „wir zwar einen Berg in der Nähe mit altem Lift, ausreichend Schnee, aber halt keinen Liftbetrieb für die Großen zusammenbringen“.

Beschneiungsanlage und Sommerrodelbahn?

Weiters führt er den Golfplatz an, der der erste in Österreich sei, der rückgebaut werden muss, das geschlossene Golfhotel („eh egal, war eh zu teuer“), den nicht mehr existenten Eislaufplatz („eh egal, wir können ja nach Zwettl fahren“) und meint dann: „Natürlich ist das alles nicht in der Verantwortung der Politik, alles nur Angelegenheiten der Privatwirtschaft, ist ja alles zu teuer, aber eben auch sehr schade, dass in unserer so tollen Stadt die Beständigkeit mancher gemeinschaftsbringenden Einrichtungen verloren geht. Zumindest sind uns noch unsere „Stadtvögel“ (Waldrappen, Anm. der Redaktion) geblieben...“.

Im NÖN-Gespräch erklärt Pfabigan, dass er Samstag Vormittag von vier, fünf verschiedenen Personen angerufen und gefragt worden sei, ob der Schilift offen ist. „Die Menschen haben gesehen, dass so viel Schnee liegt und der Schilift hat nicht offen. So gegen 14 Uhr bin ich dann rausgefahren, habe fotografiert und Hieß angerufen, dass man zumindest den Babylift locker betreiben könnte. Es war wichtig, dass da etwas in Bewegung kommt.“

Stadtrat Franz Pfabigan.  |  Denk

Nicht zuletzt gäbe es Diskussionen, wie man mit dem alten Lift weitermache. Pfabigan will offensiv Schritte gegen ein mögliches Einmotten des Liftes setzen: „In den vergangenen Jahren war kein Schnee da, das sollte aber laut Prognosen in den nächsten Jahren wieder anders werden. Man sollte überlegen, ob man nicht eine gebrauchte Beschneiungsanlage von einem Top-Schigebiet ankauft“, meint Pfabigan. Außerdem gäbe es schon seit Jahren die Idee, dass man eine Sommerrodelbahn baut, für die man ja auch einen Schlepplift brauche. „Wir sollten hier unbedingt ein vernünftiges Gesamtkonzept ausarbeiten“, so Pfabigan.

Sportstadtrat Hieß bestätigt, dass Pfabigan angerufen habe, seit Montag habe auch der große Lift offen. „Es ist oben vom Schnee her nicht ideal, aber wir fahren“, sagt Hieß. Zum Gesamtheitsprojekt von Schipiste und Sommerrodelbahn winkt der Stadtrat vorerst ab. „Wir haben den mittelfristigen Finanzplan der Gemeinde für die nächsten zwei, drei Jahre beschlossen. Darin stehen viele Projekte, wie die Anbindung des Lagerhausareals, der Hochwasserschutz Altwaidhofen oder Kanalprojekte. Dieser Finanzplan hat ohnehin schon ein enges Korsett und diese Projekte haben klar Vorrang“, sagt Hieß.

Nach Abschluss dieser wichtigen Projekte der Stadt könne man dann wieder andere Dinge in Angriff nehmen.

Umfrage beendet

  • Sommerrodelbahn in Waidhofen: Gute Idee?