Frank Reisen baut um ein Drittel aus. Unternehmen erhielt Zuschlag für 30 Buslinien im Waldviertel mit einem Auftragsvolumen von über acht Millionen Euro. 20 neue Busfahrer werden dafür benötigt.

Von Michael Schwab. Erstellt am 27. März 2019 (05:44)
René Denk
Frank Reisen-Chef Christoph Wurz und Betriebsleiterin Michaela Klein.

Um ein Drittel wird die Firma Frank Reisen ihren Mitarbeiterstand ausbauen. Der Grund dafür ist eine Ausschreibung von 30 Buslinien im Waldviertel, bei der Frank und Postbus den Zuschlag erhielten.

 20 neue Fahrer für Busse benötigt 

„Der Auftrag hat ein Volumen von über acht Millionen Euro und garantiert eine fixe Auslastung für die nächsten acht bis zehn Jahre“, erklärt Michaela Klein, Leiterin des Bereichs Touristik bei Frank Reisen. Für die Erfüllung des Auftrags werden bis zum Sommer 30 neue Busse bestellt – teils als Ersatz für alte Fahrzeuge, aber großteils für die Abwicklung der Linienfahrten.

„Für diese Busse brauchen wir etwa 20 zusätzliche Fahrer“, sagt Klein. Dadurch wird sich der Mitarbeiterstand von derzeit rund 60 Beschäftigten auf 80 erhöhen. Derzeit verfügt Frank über 32 Busse, einige kommen weg, aber im Endeffekt wird die Flotte um ein Drittel vergrößert werden.

Räumliche Erweiterungen am neuen Betriebsstandort in Waidhofen sind nicht erforderlich, man werde aber alle verfügbaren Flächen, auch am ehemaligen Hauptsitz in Heidenreichstein ausnutzen, um die Busse unterstellen zu können. Einige Fahrzeuge werden auch an anderen Abstellplätzen, die für die jeweilige Linie strategisch günstig liegen, untergebracht werden.

Welche Linien Frank genau bedienen wird, steht noch nicht fest. Man stehe mit Postbus in Verhandlungen, um die Aufteilung für beide Seiten bestmöglich abzustimmen.

„Für uns ist das eine tolle Herausforderung, und ein weiteres wichtiges Standbein für unser Unternehmen. Das Reisebusgeschäft und der Linienverkehr ergänzen sich gegenseitig gut – im Sommer fallen mehr Reisebusfahrten an, dafür weniger Linienverkehr, und außerhalb der Saison ist es umgekehrt“, führt Klein aus.

Wichtig für Frank war auch die Übernahme des Weitraer Busunternehmens Weißenböck im Jahr 2017. „Das war für uns der erste Schritt, unser Heimatgebiet zu verlassen.

Die Distanz war eine Herausforderung, aber wir sind froh, es geschafft zu haben und die Firma und die Arbeitsplätze gesichert zu haben“, sagt Klein.

Die neuen Busse werden im Juli und August geliefert werden, die Linien starten im August und September.

Die Suche nach Fahrern läuft, auch eine Ausbildung zum Buslenker ist bei Frank möglich. Dazu findet am kommenden Freitag ein Infotag statt, bei dem Interessierte auch im Hof am Betriebsgelände eine Runde mit einem Bus drehen können.