Geschäftsübergabe: Dangl geht in Pension. Andreas Popp übernimmt Geschäft von Optiker- und Uhrmachermeister Norbert Dangl, der am 31. 12. in Pension geht.

Von Michael Schwab. Erstellt am 15. Dezember 2018 (04:49)
Norbert Dangl übergibt mit Jahresende sein Geschäft an Andreas Popp, der bereits seit 1987 im Betrieb tätig ist. Popp ist Uhrmachermeister, Optikermeister, konzessionierter Kontaktlinsenoptiker und Hörgeräteakustikermeister und kann daher alle vier Sparten von „Optik Dangl“ abdecken.
Michael Schwab

Nach 33 Jahren an der Spitze seines Geschäftes in der Böhmgasse wird der Optiker- und Uhrmachermeister Norbert Dangl am 31. Dezember seinen Ruhestand antreten.

Die Nachfolge ist gesichert, Andreas Popp wird den Betrieb unter dem Namen „Optik Dangl - Inh. Andreas Popp“ nahtlos weiterführen. „Das Geschäft läuft sehr gut und ist, so denke ich, in Waidhofen sehr bekannt. Es wäre schade, wenn ich in Pension gehe und das Geschäft einfach zugesperrt wird“, meint Gründer Norbert Dangl.

Nach der Uhrmacherfachschule hatte Dangl drei Jahre in der Schweiz verbracht und entdeckte dort sein Interesse für die Optik. Zurück in Österreich absolvierte er bei der Firma Schmidt in Saalfelden die Optikerlehre, legte die Meisterprüfung ab und wurde Filialleiter in Bludenz. 1985 zog es ihn dann im Alter von 28 Jahren zurück an seinen Geburtsort Waidhofen. „Optik Dangl“ öffnete seine Türen zunächst in der Wienerstraße. „Nach zweieinhalb Jahren ergab sich die Möglichkeit, in die Böhmgasse an den heutigen Standort zu übersiedeln. In der Wienerstraße hätte ich nicht überlebt, dort gibt es keine Kundenfrequenz“, erzählt Dangl.

Nachfolger schon seit 1987 im Betrieb tätig

Andreas Popp, Absolvent der Uhrmacherfachschule in Karlstein, kam 1987 in den Betrieb und war damit praktisch ein Mitarbeiter der ersten Stunde. Die Sache hatte nur einen Haken: Dangl brauchte damals keinen Uhrmacher, sondern einen Optiker. Also absolvierte Popp die Optikerlehre, legte die Gesellen- und Meisterprüfung ab, und bildete sich zum Kontaktlinsenoptiker und Hörgeräteakustikmeister weiter, sodass er alle vier Sparten von Optik Dangl bedienen konnte.

„Andreas Popp ist mitverantwortlich für den Erfolg und den Aufstieg der Firma, er hat viel mit vollem Elan umgesetzt. Im Gegenzug habe ich ihm die Möglichkeit dazu gegeben, indem ich ihn für die Ausbildungen freigestellt und die Prüfungen bezahlt habe, mit dem Gedanken, einen Stellvertreter für mich zu haben“, sagt Dangl.

Da Dangls Tochter in Wien arbeitet und den Betrieb nicht übernehmen wollte, kristallisierte sich in den letzten Jahren die Lösung mit Andreas Popp als Nachfolger heraus. „Da er schon 52 Jahre alt ist, habe ich beschlossen, mit 63 statt 65 in Pension zu gehen, damit sich die Übernahme für ihn noch auszahlt“, merkt Dangl an.

Popp wird den Betrieb als Einzelunternehmen mit der gesamten Belegschaft weiterführen. Außerdem wird eine kleine Erweiterung des Geschäftslokals vorgenommen. „Zu tun, was man liebt, in dieser glücklichen Lage sehe ich mich mit der Übernahme des Geschäftes und werde den positiven Kurs beibehalten“, betont Popp.