Benefiz-Konzert für Brunnenbau. David Stellner-Duo und Florian Fitz gaben Konzert im Schloss, Spenden gehen an das Hilfsprojekt „Stimmen für Afrika“, um Brunnen in Burkina Faso zu bauen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 24. August 2017 (04:08)
Michael Schwab
Im Schloss gaben Florian Fitz, Raphael Widmann und David Stellner, am Bild mit Salfo Nikiema, ein Benefizkonzert für den Brunnenbau in Salfo Nikiemas Heimat Burkina Faso.

Ein Benefizkonzert im Schloss für den Brunnenbau in Burkina Faso gab das David Stellner-Duo am vergangenen Samstag.

Eigentlich hätte das Konzert von David Stellner und Raphael Widmann mit Florian Fitz als Gastsänger im Schlosshof stattfinden sollen, doch das unbeständige Wetter zwang zum kurzfristigen Umdisponieren. „Ich bin mit David, Florian und Raphael in die Schule gegangen und bin sehr dankbar, dass ihr heute für uns ein Konzert gebt“, sagte der aus Burkina Faso gebürtige Salfo Nikiema, der die Benefizveranstaltung zugunsten des Hilfsprojekts „Stimmen für Afrika“ organisiert hatte.

Er erzählte, dass die Menschen in seiner Heimat teilweise stundenlange Fußmärsche auf sich nehmen müssen, um Trinkwasser zu bekommen. „Deswegen wollen wir zwei bis drei Brunnen bauen, damit die Leute vor Ort Wasser haben. Ein Brunnen kostet 3.000 bis 5.000 Euro“, erklärte Nikiema, der seit 14 Jahren in Österreich lebt und bei der Familie Gudenus, den Besitzern des Waidhofner Schlosses, ein neues Zuhause gefunden hatte.

Heiter-kritische Texte im Waldviertler und Wiener Dialekt

Das Hilfsprojekt „Stimmen für Afrika“ wurde von Martina Kainz für Benin gegründet, seit Nikiemas Engagement gehört auch Burkina Faso zu den begünstigten Ländern.

Im stimmungsvollen Ambiente des Schlosses, wo man sonst bislang eher klassische Musik hörte, brachte das David Stellner-Duo heiter-kritische Texte im Waldviertler und Wiener Dialekt, begleitet auf Gitarre und Violine. Ob vom „Nackerten“ auf der Donauinsel, dem Gang zum Bezirksamt oder einem unglücklichen Badeunfall, für Schmunzel-Anregungen war gesorgt. Zum Abschluss kam dann noch Florian Fitz dazu, um mit Songs von Sting und Bob Marley sowie einer Gesangseinlage mit Nikiema (ein Lied, dass die beiden in der Schule einstudiert hatten), das Konzert ausklingen zu lassen.