Benefizkonzert: Wie beim Adventkalender. Big Band Waidhofen präsentierte 24 Päckchen mit Liedern, Gedichten und Karten für das nächste Konzert. Spenden gehen an das Ambulatorium/Förderzentrum Gmünd.

Von Laura Ozlberger. Erstellt am 07. Dezember 2017 (03:32)
L. Ozlberger
Big-Band-Konzert: die Bandmitglieder Silvia Jäger, Stefan Hochstöger, Gerhard Nothmüller, Reinhard Lukas, Herbert Kloiber, Helmut Pöckl, Erich Fröhlich, Erika Schaudy, Andreas Hübl, Bernhard Talamas, Nina Biedermann, Moderatorin Angelika Brait, Sara-Maria Mühlberger, Edmund Müllner, Christian Stöckl, Hubert Bogg, Norbert Bauer, Jakob Müssauer, Kurt Bauer, Andreas Brait, Jürgen Kainz, der musikalische Leiter Markus Zahrl, Sängerin Anja Bauer, Weihnachtself Joshua Zahrl und Zentrumsleiterin Helga Altschach.

Mit einem phänomenalen Einstieg mit „The most wonderful time“ begann das Weihnachtskonzert der Waidhofner Big Band am 2. Dezember im Waidhofner Stadtsaal.

Nach dem Beginn begrüßte Angelika Brait die Gäste, die nahezu den Stadtsaal füllten. Das Konzert war in Form eines Adventkalenders gestaltet, und so präsentierten die Bandmit glieder jeweils ein Päckchen mit einem Hinweis auf das nächste Lied oder ein Gedicht. Die Musiker überreichten es dann Brait, die das Publikum charmant und humorvoll durch den weiteren Abend führte.

Mit Klassikern wie „Let it snow“ oder auch „All I want for Christmas“ ging es schwungvoll weiter, bis als siebtes Päckchen Anja Bauer auf die Bühne geholt wurde und das nächste Lied performte. Bemerkenswerte Soli, wie unter anderen von Sara Mühlberger am Saxophon, durften natürlich auch nicht fehlen.

Stolze 3.2525 Euro konnte die Big Band aufbringen

Nach der Pause ging es mit einem amüsanten Gedicht über Lametta weiter, vorgetragen vom musikalischen Leiter Markus Zahrl, der das gesamte Konzert über mit einem riesigen Lächeln dirigierte. Hinter dem 19. Türchen versteckten sich Freikarten für das nächste Big Band Konzert im Juni, die mit Hilfe des Publikums verlost wurden.

Nachdem das 24. Päckchen geöffnet war, wurde auch der wohltätige Zweck enthüllt, an den die Einnahmen des Konzertes gingen. Es handelt sich um das Ambulatorium/Förderzentrum Gmünd, das sich mit der Unterstützung und Förderung beeinträchtigter Menschen befasst. Stolze 3.525 Euro konnte die Big Band aufbringen.

Abschließend wurde noch ein Weihnachtslied-Medley zum Besten gegeben, und gerade, als man glaubte, das Konzert sei zu Ende, stürmten die Big-BandMitglieder mit Blumenketten die Bühne und sangen alle gemeinsam zur großen Erheiterung des Publikums das hawaiianische Weihnachtslied Mele Kalikimaka.