Ende Einer Ära: Franz Gross trat zurück. Langjähriger Obmann des ÖKB-Stadtverbandes Waidhofen legte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zurück, Kassier Erwin Deimel löst ihn als Obmann ab.

Von Michael Schwab. Erstellt am 02. Februar 2017 (11:30)
NOEN, Michael Schwab
Die Geehrten mit Landesverbandspräsident Josef Pfleger, dem neuen Stadtverbandsobmann Erwin Deimel, dem ehemaligen Obmann Franz Gross, Landesverbands-Ehrenpräsident Franz Tesar, Karlheinz Piringer, Brigitta Wiesinger, Bürgermeister Robert Altschach, dem neuen Obmann-Stellvertreter Ernst Starkl und Bezirkshauptmann Günter Stöger nach der Generalversammung.

Als das „Ausscheiden einer wahren Legende“ bezeichnete Franz Tesar, der Ehrenpräsident des ÖKB-Landesverbandes Niederösterreich, den Rücktritt des langjährigen Obmannes Franz Gross bei der Generalversammlung des ÖKB-Stadtverbandes Waidhofen am vergangenen Freitag im Saal der Raiffeisenbank.

Franz Gross, der 1996 dem Kameradschaftsbund beigetreten war und bereits 1998 Obmann-Stellvertreter, und von 2002 bis 2017 Obmann war, hatte sich aus gesundheitlichen Gründen dazu entschieden, seine Funktionen im Vorstand zurückzulegen.

"Wir hatten eine schöne Zeit" Franz Gross

„Wir hatten in den vergangenen 15 Jahren, die ich Obmann war, eine schöne Zeit. Die Kameradschaft zu erfüllen, fiel mir in letzter Zeit aber wegen meiner Gesundheit schwer“, betonte Gross in seiner Ansprache, und bat, seine in den letzten Monaten eventuell vorhandene Ungeduldigkeit und Reizbarkeit zu entschuldigen.

„Franz, du bist mir nicht nur als ehemaliger Bürgermeister ein Vorbild, sondern du warst auch als Obmann des Stadtverbandes stets ein verlässlicher Partner“, wandte sich Bürgermeister Robert Altschach an den scheidenden Obmann.

Ehrenpräsident Franz Tesar hob hervor, dass auch der Landesverband Gross viel zu verdanken habe. „Wir können stolz sein, dass wir einen Mann mit solcher Qualifikation so lange in einer Führungsposition haben durften“, strich Tesar heraus.

Erwin Deimel als Nachfolger vorgeschlagen

Landesverband-Präsident Josef Pfleger bezeichnete sich selbst als „Lehrbub“ von Gross und lobte dessen Souveränität bei der Abhaltung von Landesverbands-Wahlen. Da Gross bereits die zweithöchste Auszeichnung des Landesverbandes, das Große Silberne Ehrenzeichen erhalten hatte, brachte Pfleger als Überraschung eine Dankesurkunde mit. „Du bist ja schon ausdekoriert“, meinte er zu Gross, der sich bescheiden gab: „Das ist jetzt schon fast zu viel des Lobes.“

Als Nachfolger wurde Erwin Deimel vorgeschlagen, der bisher Kassier war. Er wurde einstimmig gewählt. Als Obmann-Stellvertreter wurde ebenfalls einstimmig das neue Mitglied Ernst Starkl gewählt. Starkl wird sein Amt ein Jahr lang an der Seite des bestehenden Obmann-Stellvertreters Franz Zlabinger ausüben und soll bei den turnusmäßigen Neuwahlen des Vorstandes im kommenden Jahr die Obmann-Funktion übernehmen. Als Nachfolger für das Amt des Kassiers wurde Siegfried Walter einstimmig gewählt.

Für Franz Gross gab es noch eine Überraschung - die Ernennung zum Ehrenobmann, die von der Generalversammlung noch beschlossen werden musste und für die die Urkunde natürlich bereits vorbereitet war. „Das war eine Geheimaktion des neues Obmannes, ich wusste davon gar nicht“, beteuerte Gross bei der Überreichung der Urkunde.