Bonitätsranking: Bezirk hielt Platz drei. Gemeinde Windigsteig ist drittbeste Gemeinde im Land NÖ und liegt österreichweit auf Platz 17.

Von Michael Schwab. Erstellt am 20. Juli 2018 (04:46)
René Denk
Bürgermeister Christian Drucker und Amtsleiter Hermann Scharf freuen sich über die gute Platzierung der Gemeinde Waidhofen-Land im Bonitätsranking.

Den 17. Platz unter den 250 besten Gemeinden Österreichs erreichte Waidhofen-Land beim Bonitäts-Ranking des Kompetenzzentrums für Verwaltungsforschung.

Dies ist zwar um zwei Plätze schlechter als im Vorjahr (Platz 15), reicht aber immer noch, um den dritten Platz im NÖ-Ranking zu halten. Im Sieben-Jahres-Schnitt liegt Waidhofen-Land sogar auf dem zweiten Platz.

„Wir sind sehr zufrieden, wie es in unserer Gemeinde finanziell läuft. In der Schuldenart 1 (jene Schulden, die ausschließlich aus dem Gemeindebudget zurückbezahlt werden müssen, wie Straßenbau, Kindergarten, Verwaltung ect., Anm.) werden wir im kommenden Jahr schuldenfrei sein“, freut sich Bürgermeister Christian Drucker.

"Dadurch stehen wir auch für die Zukunft auf soliden Beinen"

Der Grund dafür sei die sparsame Gebarung: Waidhofen-Land hat keinen Bauhof, eine äußerst schlanke Verwaltung, und, wo immer möglich, machen Bevölkerung und Ortsvorsteher viel in Eigenregie.

„Dadurch stehen wir auch für die Zukunft auf soliden Beinen. Wenn Einsparungen bei den Bedarfszuweisungen kommen – wir erhalten jetzt um 150.000 Euro weniger vom Land als früher aufgrund geänderter Richtlinien – dann können wir das auffangen, weil wir nicht über beide Ohren mit Darlehensschulden zugepflastert sind“, betont Drucker.

Das Abrutschen um zwei Plätze führt er auf eben jene verringerten Bedarfszuweisungen und die vorübergehend erhöhten Personalausgaben für den Amtsleiter-Nachfolger Jürgen Lunzer während der Altersteilzeit des Amtsleiters Hermann Scharf bis 2020 zurück. „Das ist aber nach wie vor ein sehr solides Ergebnis, auf das wir stolz sein können“, stellt Drucker klar.