Lehrlingswettbewerb: Zweiter Platz für Popp. Sohn des Waidhofner Orthopädieschuhmachers Rainer Popp meisterte Aufgabe unter Zeitdruck mit Bravour.

Von Michael Schwab. Erstellt am 01. Februar 2018 (05:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der niederösterreichische Landesinnungsmeister Wolfgang Wedl und der oberösterreichische Landesinnungsmeister gratulierten dem Orthopädieschuhmacher-Lehrling Sebastian Popp zum zweiten Platz.
Karl Tröstl

Einen hervorragenden zweiten Platz erzielte Sebastian Popp, Sohn des Orthopädieschuhmachers Rainer Popp, beim Lehrlingswettbewerb der Orthopädieschuhmacher an der Landesberufsschule in Schrems. Zwölf Lehrlinge aus Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und dem Burgenland traten an.

Die Aufgabe: einen rahmengenähten Schuh aus einem vorgefertigten Schaft und Leisten fertigstellen, und einen zweiten Schuh auf den Leisten aufzwicken. Dafür hatten die Lehrlinge 14 Stunden, verteilt auf zwei Tage, Zeit. „Das ist relativ knapp bemessen, man muss zügig arbeiten, um in der Zeit fertig zu werden“, erklärt Rainer Popp, der seinen Sohn im Betrieb als Vorbereitung Schuhe unter vergleichbaren Bedingungen anfertigen ließ.

Würde man „von Null“ beginnen, wäre eine ganze Woche für Herstellung eines Paars Schuhe in Handarbeit zu veranschlagen. „Der Lehrlingswettbewerb ist eine gute Vorbereitung für die Gesellenprüfung, weil dort das Gleiche verlangt wird“, weiß Popp. In rund drei Monaten wird sein Sohn zur Prüfung antreten, nach einer auf zwei Jahre verkürzten Lehrzeit, da er die Handelsschule absolviert hatte.

Nach der Gesellenprüfung wird er nach Wien gehen.