Abschied von Josef Hofstätter

Erstellt am 16. August 2022 | 13:40
Lesezeit: 2 Min
Josef Hofstätter starb im 97. Lebensjahr.
Josef Hofstätter starb im 97. Lebensjahr.
Foto: privat
Langjähriger Pfarrer von Puch und Provisor von Speisendorf beigesetzt.
Werbung

Konsistorialrat Josef Hofstätter, Pfarrer i. R. von Puch und Speisendorf, verstarb am 5. August im 97. Lebensjahr.

Josef Hofstätter wurde am 17. November 1925 in Kainraths geboren. Nach der Pflichtschule war er als Angestellter eines Transportunternehmens und nach den Kriegsjahren und der Gefangenschaft als Angestellter der damaligen Gewerbekammer tätig. Durch Unterstützung des damaligen Stadtpfarrers Rudolf Winglhofer entschloss er sich zum Priesterberuf und besuchte von 1946 bis 1951 das Aufbaugymnasium in Horn. Nach dem Theologiestudium und der Zeit im Alumnat der Diözese St. Pöltern erhielt er am 5. November 1955 die Diakonatsweihe und am 29. Juni 1956 durch den damaligen Erzbischof Franz König die Priesterweihe im Dom zu St. Pölten. Am 1. Juli 1956 feierte er die Primiz in seiner Heimatpfarre Waidhofen.

Nach seinen Jahren als Kaplan in den Pfarren Steinakirchen/Forst, Weistrach, Großgerungs und Gars/Kamp wurde er 1961 zum Pfarrer von Puch und ab 1974 zusätzlich zum Exc. Provisor von Speisendorf ernannt. Bis zu seiner Pensionierung 2002 wirkte er in diesen Pfarren als Seelsorger. Daneben hat er viele Jahre in verschiedenen Volksschulen, in der Uhrenfachschule in Karlstein sowie in der Hauptschule und Allgemeinen Sonderschule in Waidhofen Religionsunterricht erteilt. Nach seiner Pensionierung übernahm er gerne Messfeiern in der Pfarrkirche und im Pflege- und Betreuungszentrum Waidhofen, wo er auch unzählige Krankenbesuche machte.

Der Verstorbene wurde am 16. August am Pfarrfriedhof in Waidhofen bestattet.

Werbung