Baum drohte auf Straße zu stürzen: Fall für Feuerwehr. Ein entwurzelter Baum drohte am Samstagnachmittag auf eine Nebenstraße der B5 zu stürzen. Um 14:35 wurde die Feuerwehr Waidhofen deswegen zu einem technischen Einsatz alarmiert.

Von Red. Waidhofen. Erstellt am 07. Februar 2021 (19:45)

Bereits im Vorfeld wurde Kommandant Christian Bartl telefonisch über den gefährlich schrägstehenden Baum in der Nähe der Basilika auf der Zufahrtsstraße Richtung Firma Henkel informiert. Eine Vor-Ort-Besichtigung gemeinsam mit dem Grundbesitzer wurde durchgeführt und aufgrund der drohenden Gefahr sofort die diensthabende Einsatzgruppe alarmiert.

Nach dem Absichern der Einsatzstelle wurde die Vorgangsweise zur Beseitigung der Gefahr besprochen. Nachdem die Taktik festgelegt war, wurde die Zufahrtsstraße von den Einsatzkräften gesperrt und mit den Arbeiten begonnen. Da der umgestürzte Baum mit den Ästen in der Krone des Nachbarbaumes festhingt, wurde zuerst die Bergeseilwinde des Wechselladefahrzeuges am Baum angeschlagen und danach der Baumstamm eingeschnitten. Nachdem der Baumstamm fast durchtrennt war, wurde der Baum mittels Bergeseilwinde auf die Seite gezogen und damit konnte der Baum vom Nachbarbaum befreit werden. Der Baum stürzte wie geplant auf die gesperrte Zufahrtsstraße. Dieser wurde anschließend noch ein Stück in den Wald gezogen und die auf die Fahrbahn ragenden Äste abgeschnitten.

Im Zuge des Einsatzes kam die seit wenigen Tagen im Amt stehende Bürgermeisterin Eunike Grahofer an der Einsatzstelle vorbei und konnte einen Teil des Einsatzgeschehens mitverfolgen. 

Nach der Straßenreinigung konnten die Einsatzkräfte um 15:35 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Im Einsatz waren sieben Mitglieder der Feuerwehr Waidhofen mit Hilfeleistungsfahrzeug und Wechselladefahrzeug.