Erste CD: Von der Sehnsucht nach der Heimat

Erstellt am 11. August 2022 | 03:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8435814_wai32wt_cd_erwin_weisgram_2.jpg
Erwin Weisgram nahm seine erste CD auf. Foto: Michael Schwab
Foto: Michael Schwab
Erwin Weisgram aus Waidhofen/Thaya setzt sich mit dem Wunsch des „hamfoans“ auseinander.
Werbung

Seine erste CD brachte der Waidhofner Erwin Weisgram kürzlich heraus. Unter dem Titel „hamfoan“ setzt er sich in zehn Liedern mit einre Thematik auseinander, die vielen Waldviertlern bekannt sein dürfte: Nämlich, dass es einen als junger Mensch in die Großstadt Wien zieht, und man dann aber doch recht schnell merkt, dass man wieder zurück ins Waldviertel will. Gedanken, bei denen Erwin Weisgram weiß, wovon er spricht, denn er war als Polizist in Wien tätig, ehe er mangels Aussicht auf Versetzung und nach einem tragischen Erlebnis im Dienst dem Polizeiberuf den Rücken kehrte und zum Versicherungsmakler umsattelte.

Neben seinen Brotberufen war und ist Erwin Weisgram zugleich Musiker mit Leib und Seele. Schon im Alter von sechs Jahren begann er sein erstes Instrument zu lernen – die Geige. Gitarre und Mundharmonika kamen später dazu. „Ich habe unter anderem in einer von Andy Mareks Bands gespielt und war im zweiten Beruf immer Musiker“, merkt Weisgram an.

Ein Songtext stammt auch von Roland Neuwirth

Der Gedanke, eine CD aufzunehmen, nahm vor zwei Jahren ernsthaft Form an, als Weisgram aufgrund gesundheitlicher Probleme erkannte, dass es Zeit sei, etwas Bleibendes zu hinterlassen.

Die in Deutsch und Englisch verfassten Liedtexte schrieb Weisgram großteils selbst – einer stammt von seiner Tochter, ein weiterer von „Extremschrammler“ Roland Neuwirth.

Aufgenommen wurde die CD in Zusammenarbeit mit Andreas Mühlmann, Roland Neuwirth und Tochter Katharina Weisgram, auch Florian Weiss, Gerald Weißenböck und Lukas Märkl wirkten mit.

„Mir ist es wichtig, dass mir das, was ich mache, selbst gefällt. Wenn es auch noch jemand anderem gefällt, ist es umso besser“, ist sein entspannter Zugang zu seinem musikalischen Schaffen. Die CD sieht er als Visitenkarte, der Verkauf erfolgt über Amazon und Spotify.

Werbung