Erster Lehrling bei Henkel. Henkel Beiz- und Elektropoliertechnik startet erstmals in der Geschichte des Standorts in Waidhofen/Thaya mit der Lehrlingsausbildung. Jasmin Rauter wird Industriekauffrau.

Von Michael Schwab. Erstellt am 21. Juli 2021 (04:13)
440_0008_8132060_wai29wt_henkel_lehrling.jpg
Birgit Hummel und Benedikt Henkel mit der angehenden Industriekauffrau Jasmin Rauter, die bei Henkel in Waidhofen ihre Lehre absolviert.
Henkel

Die Henkel Beiz- und Elektropoliertechnik Betriebs GmbH in Waidhofen startet nun erstmals in der Geschichte des Standorts mit der Lehrlingsausbildung.

Bisher bildete Henkel nur an seinem Standort in Norddeutschland Auszubildende in den Berufsbildern Industriekaufmann/Industriekauffrau, Fertigungs- und Industriemechaniker aus.

„Bis jetzt hatten wir in Waidhofen nicht die Möglichkeiten und Voraussetzungen dazu, jetzt sind wir soweit, das im Berufsfeld Industriekaufmann/-frau zu versuchen“, erklärt Geschäftsführer August Böhm. Der Waidhofner Standort erfüllt jetzt alle behördlichen Voraussetzungen, um als Ausbildungsbetrieb tätig zu sein. Die Teamleiterin für Buchhaltung und Personal, Birgit Hummel, legte im Vorjahr die Ausbilderprüfung erfolgreich ab und ist nun Lehrlingsbetreuerin.

Die erste Auszubildende ist Jasmin Rauter – sie absolviert die Lehre zur Industriekauffrau. Geplant ist, dass Lehrlinge im Laufe ihrer Ausbildung auch Zeit in den Henkel-Betrieben in Deutschland und Ungarn verbringen, um einen Einblick in alle Unternehmensbereiche und eine umfassende Ausbildung zu erhalten.

Der Eigentümerfamilie Henkel liegt diese Maßnahme sehr am Herzen und sie unterstützt dieses Vorgehen. Geplant ist, dass Henkel in Waidhofen nunmehr kontinuierlich ausbildet und auch die angebotenen Berufsbilder erweitert werden.