Expert Hörmann: Zubau soll bis Anfang 2022 fertig sein. Firma steht in den Startlöchern für Errichtung eines Zubaus, durch den die Betriebsfläche verdoppelt wird. Gebäude wird Lagerlogistik und Büros beherbergen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 10. Februar 2021 (03:22)
Eduard und Gregor Hörmann auf der Baustelle, wo in Kürze der Bau des Zubaus starten soll.
Michael Schwab

Es tut sich etwas auf dem Grundstück neben dem Betriebsgebäude der Firma Expert Hörmann: Nach massiven Erdbewegungen kann nun in Kürze die Errichtung des geplanten zweigeschoßigen Zubaus beginnen (die NÖN berichtete).

Rund 2,3 Millionen Euro investiert die Firma in die Erweiterung des Waidhofner Standorts, die Betriebsfläche soll durch den 40,5 mal 30,5 Meter großen Zubau verdoppelt werden. Das Gebäude wird teilweise in den abgetragenen Hang hineingebaut und wird im Erdgeschoß 1.393 Quadratmeter , und im Obergeschoss 1.240 Quadratmeter Nutzfläche bieten.

Ein erster Entwurf, wie der Zubau aussehen soll.
Dominik Hahn/BM-WERNER GmbH

„Das Erdgeschoss geht unterirdisch weiter und wird die komplette Lagerlogistik beinhalten, samt einer geeigneten Zufahrtsmöglichkeit für die An- und Auslieferung“, erklärt Geschäftsführer Gregor Hörmann. Im Obergeschoss sollen an der Ostseite Büros für die Arbeitsvorbereitung, technische Planung und Kundenberatung entstehen, die übrige Fläche soll als Bodenlager für kundenspezifische Aufträge und Kabeltrassen genutzt werden. Das Dach über den Büros wird begrünt, auf der übrigen Dachfläche wird eine 105 kWp-Photovoltaikanlage installiert.

„Wir wollen die Heizung von Gas auf Wärmepumpen umstellen und durch die Photovoltaikanlage energieautark werden“, kündigt Hörmann an.

An der Nordseite des Obergeschosses werden Kunden- und Mitarbeiterparkplätze errichtet. „Dadurch wird die Abholung von Geräten gegenüber dem jetzigen Zustand deutlich vereinfacht und komfortabler“, betont Hörmann. Die Bauzeit soll ein Jahr betragen, mit dem Ziel, bis zum Winter 2021 soweit fertig zu sein, dass der Innenausbau erfolgen kann. Geplant ist eine Inbetriebnahme im Februar 2022. Durch das Wachstum der Firma von 12 Mitarbeitern im Jahr 1998 auf knapp 40 heute, ist der Ausbau dringend nötig.