Neugründung einer Partyband mit DJ-Sound. „DJ Power und die Partygeier“ heißt die Partyband von Hotdogs-Gründer Martin Leitgeb und Kurt Liball. Stimmungs- und Schlagermusik wird mit heißen DJ-Rhythmen vereint.

Von Michael Schwab. Erstellt am 28. April 2021 (03:52)
Martin Leitgeb und Kurt Liball gründeten die Partyband „DJ Power und die Partygeier“. 
Michael Schwab

Bei einem Bier im ersten Lockdown schoss Hotdogs-Gründer Martin Leitgeb und Kurt Liball, bekannt als „DJ Happy Sound“, eine Idee durch den Kopf: Warum nicht eine neue Partyband gründen, welche Stimmungs- und Schlagermusik mit heißen DJ-Rhythmen vereint?

Was bei einem gemütlichen Seidl begann, nahm über die Wochen und Monate Formen an. „Unser Konzept ist, dass wir fünf Stunden durchgehend Musik bieten. Wenn die Band Pause hat, legt der DJ auf, sodass es auf der Tanzfläche ohne Unterbrechung weitergehen kann“, fasst Leitgeb zusammen. Er steht seit 30 Jahren auf der Bühne, gründete 2007 die Partyband „The Hot Dogs“, die er bis 2018 leitete.

„Wie ein Schneeballsystem“. Heuer entschloss sich die „Stimmungskanone aus dem Waldviertel“ dazu, dem Kapitel „Hot Dogs“ endgültig den Rücken zu kehren und etwas Neues zu starten, und zwar mit seinem Freund Kurt Liball, der seit 20 Jahren professionell als DJ unterwegs ist. „Bei mir hat das hobbymäßig in der Schulzeit begonnen. Dann ging es mit Hochzeiten und Geburtstagsfeiern weiter, das hat sich wie ein Schneeballsystem entwickelt“, erzählt Liball. Während die Musik bisher sein zweites Standbein war, soll sie jetzt zum Hauptberuf werden. Seinen bisherigen Hauptjob bei der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel hat er bereits gekündigt. Jetzt sind Leitgeb und Liball soweit, dass sie loslegen können. Eine Sängerin haben sie mit Pasci Palmetshofer schon im Boot, nur noch ein Gitarrist fehlt zur Vollständigkeit der Band.

Jeden Samstag Probe. „Wir proben jeden Samstag und sind für alle Aufträge offen und gerüstet“, merkt Leitgeb an. Einen Band-Namen gibt es schon – „DJ Power und die Partygeier.“ Auch T-Shirts und Kappen mit dem Logo existieren bereits, die Homepage ist in Planung. Das Einzige, was jetzt noch fehlt, sind entsprechende Veranstaltungen. Die gehen den beiden nicht nur beruflich, sondern auch privat ordentlich ab. Leitgeb, der als Kellner arbeitet, sitzt seit Ende Oktober zu Hause: „Ich bin gerne unter Leuten. Ich erinnere mich an Oktoberfest-Auftritte mit 4.000 Leuten im Zelt. So etwas fehlt mir schon.“

Immerhin hätten schon zahlreiche Leute, die ihn von seiner Zeit als Hot Dogs-Leiter kennen, bei ihm Interesse an einer Buchung angemeldet. Und ein Highlight steht bereits, sofern man das in Corona-Zeiten sagen kann, fix am Plan: 2022 werden die „Partygeier“ als Vorband der Seer in Limbach auftreten.