Seit Montag: Parkregelung hat wieder Gültigkeit. Die Überwachung werde von Bürgern gewünscht, so die Stadt. Nötig halten sie nicht alle.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 21. Mai 2020 (11:15)
Symbolbild
Shutterstock.com, pedrosala

Die Dauer der Parkzeit am Hauptplatz und auf zentralen Straßen ist seit Montag wieder auf zwei Stunden beschränkt. Das wird auch kontrolliert. Stadträtin Ingeborg Österreicher erklärt, dass die Stadtgemeinde bewusst den 18. Mai für die Wiederaufnahme der Kontrollgänge gewählt hat: Der Schulbeginn war an diesem Tag. „Das war auch eine Entscheidung vom Herrn Bürgermeister und von uns allen“, ergänzt die FPÖ-Mandatarin. Sie ist Sicherheitsmanagerin und in der Stadtgemeinde für den Verkehr zuständig.

Reinhard Schulz hält das zeitliche Parklimit derzeit für unnötig.
Archiv

Reinhard Schulz hält die Parkraum-Überwachung für nicht unbedingt notwendig: „Es ist eh relativ wenig los“, schildert der Friseurmeister, der momentan viel zu tun hat, aber froh ist, mit seinen Kunden wieder reden und sie bedienen zu können. Der Landesinnungsmeister der Friseure führt sein Studio direkt am Hauptplatz. Schulz hat vor Jahren darauf gepocht, die erlaubte Parkzeit von 60 Minuten auf zwei Stunden (von Montag bis Samstag) zu erhöhen.

„Das geht sich jetzt bei den meisten Rahmenbedingungen aus, außer bei der Dauerwelle. Da kann’s länger dauern.“ Das Auto müsse dann umgeparkt werden. Keine Beschränkungen wären „für alle einfacher“, ergänzt Schulz. „Ich denke auch an die Gastronomie, ein Aufenthalt mit zwei Stunden ist sicher zu kurz.“ Österreicher hat indes die andere Seite gehört.

Ingeborg Österreicher berichtet, dass das aber von Bürgern gewünscht wird.
privat, privat

„Die Wünsche der Bürger sind erneut gekommen, dass es wieder sein sollte.“ Die Zwei Stunden-Regelung sei ihnen lieber: „Es bleiben sehr viele, die dort wohnen, stehen, und die anderen haben weniger Chance zu parken. Das nutzen viele aus, ist eh verständlich“, führt Österreicher aus. „Wenn die Schule beginn, ist noch mehr los.“