Steinmetzsysmposium: 14 Steinmetze aus sechs Ländern. 14 Steinmetze aus sechs Ländern arbeiten derzeit im „Steinpark“ in der Waidhofner Thayastraße beim dritten Steinbildhauersymposium des Vereins „4Stein“ an ihren Skulpturen.

Von Michael Schwab. Erstellt am 14. August 2018 (10:39)
Bernhard, Wolfgang sen., Iveta und Wolfgang Mahringer sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Steinbildhauersymposiums.  
Michael Schwab

„Nach der Anreise am 5. August ging es am Morgen des 6. August los. Jeder Künstler kann sich frei aussuchen, was er machen will, es gibt keine Themenvorgaben, da wir eine möglichst große Vielfalt an Werken haben wollen“, sagt Organisator Wolfgang Mahringer. 14 Tage haben die Steinmetze Zeit, um ihre Arbeiten fertigzustellen. Gearbeitet wird von Montag bis Samstag von 8.30 bis 18 Uhr, mit einer Pause zu Mittag. „Am Sonntag ruhen die Maschinen, da wir sonst zu viel Lärm verursachen würden“, erklärt Mahringer.

Seit der Gründung vor drei Jahren ist die Teilnehmerzahl des Symposiums stetig gewachsen – von acht auf nun 14. Auch die Zahl der Besucher hat sich aufgrund des direkt vorbeiführenden Radwegs „Thayarunde“ verbessert.

Die Künstler kommen aus Österreich, Deutschland, Tschechien, der Slowakei, den Niederlanden und der Schweiz. Verarbeitet werden verschiedene Steinsorten aus Österreich, Ungarn, Tschechien, Rumänien und Deutschland. „Derzeit sind alle Steinmetze mit ihren Skulpturen im Zeitplan, erste Erfolge sind schon sichtbar“, freut sich Mahringer.

Neben der Arbeit kommt aber auch das gemütliche Beisammensein nicht zu kurz, außerdem gibt es an manchen Abenden ein Musikprogramm, wie am vergangenen Samstag mit Jürgen Sigmund und am Dienstag mit Claudia Volf & Friends mit Sigi Schneider. Am Mittwoch, 15. August, findet ein Workshop statt, außerdem gibt es ab 10.30 Uhr ein Konzert mit Gerhard Buchecker und Paul Öller.

Höhepunkt des Symposiums wird die Vernissage am Samstag, 18. August um 15 Uhr sein, mit Gästen aus der Steinmetz-Szene und Präsentation der fertigen Werke. Ab 14.30 wird außerdem das Jazzensemble „groove phactory“ mit Philipp Gruber für die musikalische Umrahmung sorgen.

Ab 19 Uhr gibt es „Rock im Steinpark“, und am Sonntag zum gemütlichen Ausklang einen Frühschoppen, allerdings ohne Musikbegleitung.