Waldhäusl kaufte Traditionsgasthaus. Politiker will auch das Gasthaus wiedereröffnen und sich auf Traditionen besinnen.

Von Hannes Ramharter. Erstellt am 14. Dezember 2017 (03:57)
Das Gasthaus „Zum Goldenen Hirschen“ wurde von Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl gekauft und soll wiedereröffnet werden.
Ramharter

Das Traditionsgasthaus „Goldener Hirsch“ hat einen neuen Besitzer: Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl hat das Haus erworben.

In den letzten Jahren gab es immer wieder neue Pächter für das Gasthaus, keiner konnte sich dauerhaft dort behaupten. Waldhäusl will das Haus vorerst einmal als Wohnung nutzen, aber, wie er in einem Telefonat mit der NÖN Waidhofen bestätigte, auch das Gasthaus wieder beleben. Derzeit ist er auf der Suche nach einem Konzept dafür, vor allem will er die traditionellen, alten Wirtshaus-Strukturen wie die Lamperie und den alten Kachelofen erhalten.

Bereits die ersten Besitzer des Hauses, die Familie Steiner, betrieb dort eine Gast- und Landwirtschaft. Anschließend wurde das Lokal an die Familie Kaufitsch und die heute noch vielen Waidhofnern bekannte Familie Schotzko vermietet. Von Dezember 1979 bis Dezember 1999, also 20 Jahre, führte Erika Meyer das Lokal, das für viele Vereine der Stadt und zahlreiche Stammgäste eine gemütliche Heimstätte darstellte.

Das Haus übrigens ist beim Brand im Jahr 1873, der fast alle Häuser der Stadt zerstörte, verschont geblieben.