Grüner Litschauer: Aktuelles System mit Vignette unfair. Martin Litschauer fordert, dass man auch später am Abend mit der Franz-Josefs-Bahn in das Waldviertel fahren kann.

Von Hannes Ramharter. Erstellt am 13. September 2017 (03:02)
Martin Litschauer, Spitzenkandidat des Wahlkreises Waldviertel für die Grünen mit Bundessprecherin Ulrike Lunacek.
privat

Als Spitzenkandidat des Wahlkreises Waldviertel fungiert bei den Grünen der Waidhofner Stadtrat Martin Litschauer (42). Auf der Landesliste ist er an vierter Stelle gereiht.

NÖN: Welche Ideen und Vorschläge haben Sie für den Wahlkreis Waldviertel?

Martin Litschauer: Die Themen decken sich stark mit den aktuellen Bundesthemen. Es geht uns um Klimaschutz und die Energiewende. Gerade im Waldviertel sind hervorragende Ressourcen vorhanden, da kann man die erneuerbare Energie stark ausbauen und dadurch Infrastruktur und Arbeitsplätze schaffen.

„Die individuelle Mobilität zum Bahnhof wird nicht allen erspart bleiben

Aber im Waldviertel gibt es weiterhin Abwanderung. Ist ein Stoppen möglich?

Mit richtigen Maßnahmen ja. Für mich wären das nachhaltige Arbeitsplätze, zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energie, da braucht man keine große Industrie. Da braucht man bessere öffentliche Verkehrsmittel, eine schnelle, leistungsfähige Franz-Josefs-Bahn. Wenn man von Göpfritz nach Wien in einer Stunde fahren kann, gibt es weniger Anreiz, auch dorthin zu ziehen. Auch die Achse nach Linz darf man nicht vergessen!

Da gibt es aber aus dem Waldviertel keine Bahnlinie hin?!

Aus dem Raum Gmünd schon, allerdings über Budweis. Da muss aber der Fahrplan vernünftig gestaltet werden, und die Anbindung muss funktionieren.

Gerade aber im Waldviertel mit den vielen kleinen Dörfern kann man wohl nicht alles an den öffentlichen Verkehr anbinden!

Man kann Buszubringer schaffen, ebenso Sammeltaxis, aber auch die individuelle Mobilität zum Bahnhof wird nicht allen erspart bleiben. Wenn man das mit Elektroautos macht, sollte es auch an den Bahnhöfen Ladestationen geben. Und noch etwas ist ganz wichtig: Auch abends muss die Heimreise mit der Bahn möglich sein. Ich konnte zum Beispiel nach Sitzungen in Wien mit der Bahn nicht mehr ins Waldviertel fahren.

Vielfahrer werden belohnt, wer wenig fährt, zahlt die Zeche.

Aber merken wir nicht, dass überall dort wirtschaftlich Leben entsteht, wo neue Straßen gebaut werden?

Ich kann das nicht nachvollziehen. Wo die Straße ausgebaut wurde, wurde auch die Bahn ausgebaut.

Wie stehen Sie zum Bau einer Autobahn oder Schnellstraße im Waldviertel?

Man muss sich fragen, wie viele Fahrzeuge für welche Art von Straße notwendig sind. Welche Güter müssen unbedingt mit dem Lkw transportiert werden? Dann gibt es viel Transitverkehr, weil Autobahnen gemieden werden, dieser muss weg! Nach Vorgaben der EU wird irgendwann eine Kilometer-abhängige Maut für Lkw und Pkw kommen. Das aktuelle System der Vignette ist unfair! Vielfahrer werden belohnt, wer wenig fährt, zahlt die Zeche.

Wie stark werden die Grünen nach der Nationalratswahl sein?

Um die zehn Prozent.

Trotz Peter Pilz?

Das ist aus unserer Sicht keine Grün-Partei, er fordert zum Beispiel eine Senkung der Benzinsteuer.