Graselwege im Bezirk Waidhofen verbessert. Zeitgemäße Präsentation und die Überprüfung der Wegführungen stehen im Mittelpunkt. Gottfried Eggenhofer machte Verbesserungsvorschläge und beschilderte neu.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. November 2020 (05:32)
Gottfried Eggenhofer (Obmann Telestube Granit und Wanderexperte aus dem Thayaland) und der Obmann des Zukunftsraumes Thayaland, Eduard Köck, vor einer Einstiegsstelle zum Graselwanderweg am Ortsbeginn von Thaya mit den neuen Markierungstafeln.
privat

Das wanderbare Thayaland erhält nun Verstärkung, und die in die Jahre gekommenen Graselwege wurden im Rahmen eines grenzüberschreitenden Interreg-Projektes neu bewertet. Die zeitgemäße Präsentation und die Überprüfung der Wegführungen stehen dabei im Mittelpunkt.

Gottfried Eggenhofer machte sich die Mühe und ging alle Wege im Thayaland ab, machte Verbesserungsvorschläge und ist nun auch im Zuge der Beschilderung unterwegs. So nebenbei wurden bei dieser Gelegenheit auch die zwei bestehenden Graselweg-Radrouten nachmarkiert.

„Wir freuen uns sehr, dass engagierte Bürger sich unserer Wege annehmen und für unsere Gäste die Routen neu beschildern“, zeigte sich der Obmann der Kleinregion, Eduard Köck, begeistert und überreichte dafür Gottfried Eggenhofer einen Geschenkkorb, zusammengestellt vom Bäuerinnenladen in Dobersberg.

„Die regionalen Schmankerl werden mir bestimmt gut schmecken“, meinte Gottfried Eggenhofer und denkt bereits über weitere Verbesserungsmöglichkeiten der Wanderwege nach.

„Wir könnten durchaus als geschätzte Wanderregion mit einer von allen Gemeinden bestückten Wandermappe auftreten. Der Verein Zukunftsraum Thayaland nimmt diese Anregung gerne auf und appelliert auch an das Engagement unserer Bürgern, bei der Betreuung der Wege zu helfen“, sagt Köck.