Erstellt am 01. Dezember 2010, 00:00

Wiedermann ist Ehrenbürger. GEMEINDERATS-FESTSITZUNG / Zahlreiche verdiente Mandatare wurden geehrt. Prälat Wiedermann machte sich besonders um die Innenrenovierung der Kirche verdient.

Die ausgezeichneten Bürger der Marktgemeinde Windigsteig (Namen siehe Artikel) mit Bürgermeister Manfred Herynek und Vizebürgermeister Nikolaus Noe-Nordberg.RAMHARTER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON HANNES RAMHARTER

WINDIGSTEIG / Eine Festsitzung des Gemeinderats gab es am 25. November im Gemeindesaal. Ein Bläserquintett des Musikvereins Windigsteig sorgte für musikalische Umrahmung.

Bürgermeister Manfred Herynek begrüßte die Gäste und unterstrich, dass es wichtige Aufgabe einer Gemeinde sei, aus gegebenem Anlass jenen Personen zu danken, die ihre Freizeit zur Bewältigung öffentlicher Aufgaben zur Verfügung stellen. Als sichtbares Zeichen überreichte er an diesem Abend zahlreiche Auszeichnungen.

Margarete Nigischer war Ortsvorsteherin von Willings von 1990 bis 2010 und wurde mit der Ehrennadel in Bronze geehrt.

August Lugauer war Gemeinderat und Ortsvorsteher von Grünau von 2000 bis 2007. Auch er erhielt die Ehrennadel in Bronze.

Bernhard Bauer war Gemeinderat und Ortsvorsteher von Rafings 2005-2010. Er wurde mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

Franz Dobesberger war geschäftsführender Gemeinderat von 2000 bis 2010. Er erwarb sich vor allem beim Umbau des Gemeindesaales Verdienste und ist ein großer Förderer der Vereine. Er erhielt die Ehrennadel in Gold.

Klaus Weber war Gemeinderat von 2005 bis 2010 und wurde mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

Bertram Priemayr war Gemeinderat von 1995 bis 2000 und geschäftsführender Gemeinderat von 2000 bis 2005 sowie Gemeinderat von 2005 bis 2010 und erhielt die Ehrenplakette in Bronze.

Josef Gehmayer war 1986-2010 Gemeinderat, er erhielt die Ehrenplakette in Silber.

Herbert Lukas war geschäftsführender Gemeinderat von 1985 bis 1995, Gemeinderat von 1995 bis 2010 sowie Ortsvorsteher von Kottschallings seit 1985. Er erwarb sich außerdem große Verdienste als Kommandant der FF Meires-Kottschallings. Er erhielt die Ehrenplakette in Gold.

Alfred Bräuer war Gemeinderat von 1985 bis 1990, Vizebürgermeister von 1990 bis 2000 und Bürgermeister von 2000 bis 2010. Besondere Verdienste erwarb er sich um den Wegebau und Flurbereinigungen, durch den Kanal- und Wasserleitungsbau und die Renovierung des Gemeindesaals. Er bekam die Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet.

Auch aktive Gemeinderäte wurden ausgezeichnet:

Ingrid Sturm (im Gemeinderat seit 2000, geschäftsführende Gemeinderätin seit 2005) erhielt die Ehrennadel in Bronze.

Sonja Weber (Gemeinderätin seit 2000 und Ortsvorsteherin von Matzlesschlag) erhielt die Ehrennadel in Bronze.

Franz Weinberger (Gemeinderat von 2000 bis 2005, geschäftsführender Gemeinderat von 2005 bis 1010 und Gemeinderat ab 2010) - Ehrennadel in Bronze.

Johann Fidi (Gemeinderat seit 2000, geschäftsführender Gemeinderat von 2007 bis 2010 und Ortsvorsteher von Kleinreichenbach seit 2000) - Ehrennadel in Bronze.

Johannes Binder (Gemeinderat von 2000 bis 2010, ab 2010 geschäftsführender Gemeinderat, Ortsvorsteher seit 2005 in der Gartensiedlung Markl) - Ehrennadel in Bronze.

Manfred Herynek (Gemeinderat von 1995 bis 2000, Vizebürgermeister von 2000 bis 2010, ab 2010 Bürgermeister) - Ehrennadel in Silber.

Für 50-jähriges Wirken als Vorbeter und Betreuung der Kapelle in Kleinreichenbach wurde Johann Fidi sen. mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Für 50 Jahre Dienst als Mesner der Pfarre Windigsteig wurde Erwin Riegler mit der Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet.

Die höchste Auszeichnung der Gemeinde wurde dem Pfarrer von Windigsteig, Prälat P. Wolfgang Wiedermann, mit der Ehrenbürgerschaft zuteil. Wiedermann ist seit 1977 als Kaplan und seit 1994 als Pfarrer in Windigsteig tätig. Er machte sich vor allem um die Innenrenovierung der Kirche verdient. Demnächst feiert er seinen 70. Geburtstag.

Der Abt des Stiftes Zwettl bedankte sich für die Auszeichnung, die er stellvertretend für das Stift, aber auch als persönlichen Dank entgegen nehme. Er habe zu seinem 60. Geburtstag eine Resignation zum 70. Geburtstag angedacht und habe am heutigen Tag auch seinen Mitbrüdern die Frage gestellt, ob er weiter im Amt bleiben oder resignieren solle. Im Stift sei die personelle Situation nicht einfach: Der Konvent umfasst zehn Mitglieder, das jüngste Mitglied ist der Windigsteiger Kaplan, außer den Novizen sind aber alle Mitbrüder über 70. Auch wenn das Pendeln von Zwettl nach Windigsteig mühsamer werde, mache er weiter aus der Not eine Tugend. Windigsteig bilde eine Abwechslung im Arbeitstempo eines Abtes, der vor allem auch durch die derzeit laufende Renovierung beansprucht werde. Aber: „Vorläufig geht’s noch und ich fahre gerne hierher!“