Raabs an der Thaya

Erstellt am 02. März 2017, 04:57

von Hannes Ramharter

Die „Waldviertel“ baut in Raabs aus. Siedlungsgenossenschaft wird heuer Zubau an ihrer Zentrale errichten.

So soll die Firmenzentrale der Siedlungsgenossenschaft WAV in Zukunft aussehen. Der rechte Trakt wird aufgestockt.  |  Architekt Thomas Tauber

Die Siedlungsgenossenschaft „Waldviertel“ (WAV) investiert rund 1,3 Millionen Euro, um zusätzlichen Büroraum in ihrer Zentrale in Raabs zu schaffen. Das bestätigten am Donnerstag Obmann Johann Pamperl und die Vorstandsdirektoren Manfred Damberger und Hubert Mayrhofer.

Erst 2009 war die neue Firmenzentrale der WAV in Raabs eröffnet worden. Nachdem die Entwicklung der Genossenschaft in den letzten Jahren „rasant und erfreulich“ war, wie Obmann Johann Pamperl betont, wird es heuer zu einem Zubau kommen.

Der derzeitge Garagentrakt der Firmenzentrale der Siedlungsgenossenschaft WAV in Raabs wird für weitere Büroräumlichkeiten aufgestockt.  |  Architekt Thomas Tauber

Dabei wird der Garagentrakt, der an das Raabser Stadtgebiet anschließt, aufgestockt werden. „Wir haben diese Erweiterungsmöglichkeit schon bei der Planung bedacht, nun können wir zusätzlich 450 m Bürofläche errichten“, erklärt Vorstandsdirektor Manfred Damberger. Rund die Hälfte dieser Fläche soll sofort belegt werden, sowohl im Altbau als auch im Neubau wird es dann wieder etwas mehr Platzreserven geben.

Der Baubeginn ist für Ende März vorgesehen, die Fertigstellung soll bereits Ende September sein. Der Baubescheid der Stadtgemeinde Raabs ist bereits rechtskräftig.

Auch der Zubau wird in Holzbauweise ausgeführt werden, geplant wurde der Zubau vom Kremser Architekturbüro Tauber, das auch für die Errichtung des Hauptgebäudes zuständig war.

2015 wurden mehr als 400 Millionen bilanziert

2015 überschritt die WAV in der Bilanz erstmals 400 Millionen Euro. Die Zahl der Büromitarbeiter (derzeit 44) hat sich seit 2008 nahezu verdoppelt. Insgesamt hat die Genossenschaft derzeit 74 Mitarbeiter.

Die WAV verwaltet derzeit rund 4.000 Wohneinheiten, im Bau sind 380 Wohneinheiten, in Vorbereitung 420 und weitere 800 in Entwicklung. Die Genossenschaft besitzt derzeit knapp 100.000 m Grund, der ohne Fremdfinanzierung gekauft werden konnte und für weitere Vorhaben zur Verfügung steht. Das jährliche Bauvolumen beträgt rund 35 Millionen Euro. Gebaut wird im gesamten Wald- und Weinviertel sowie, außer in Scheibbs und Lilienfeld, auch im gesamten Mostviertel.