Zwei Trickdiebinnen bestohlen 86-Jährigen. Der Pensionist hatte 4.000 Euro in einem Geldkuvert, das die Täterinnen nach einem Ablenkungsmanöver mitgehen ließen. Die Polizei geht von einem "Bankanschluss-Delikt" aus, da mehrere Vorfälle gemeldet wurden.

Von Red. Waidhofen. Erstellt am 02. Dezember 2019 (10:33)
Symbolbild
shutterstock,com/georgeoprea.raw

Zwei bis jetzt unbekannte Täterinnen lauerten am Freitag (29. November) am Waidhofener Hauptplatz bei der Sparkasse zwei Männern auf und verwickelten sie mit einer Unterschriftenliste ins Gespräch. Das war ein Ablenkungsmanöver: Die Frauen entnahmen währenddessen je ein Geldsackerl, dass die Männer bei sich hatten. Das erste enthielt nur Zahlscheine, im Kuvert des 86-Jährigen befand sich Bargeld in der Höhe von 4.000 Euro.

Die Polizei leitete nach der Anzeige eine Sofortfahndung ein, die keinen Erfolg brachte. Eine Frau war ungefähr 30 bis 40 Jahre alt, ihre Begleiterin jünger (20 Jahre). Sie sind 1,75 und 1,60 Meter groß. Beide waren dunkel bekleidet, mit einem dunklen Kopftuch oder Haube, und sprachen mit ausländischen Akzent.

Ähnliche Vorfälle in Gmünd und Wien

Die Polizei geht von einem gewerbsmäßigen "Bankanschluss-Delikt" aus, da im Stadtgebiet von Gmünd ein 83-Jähriger am selben Tag von einer Frau bei der Bargeld-Behebung beobachtet, dann abgelenkt und zugleich um das behobene Geld "erleichtert" wurde.

Das Bezirkspolizeikommando in Waidhofen meldet zudem, dass ähnliche Vorfälle in Wien gemeldet und mittlerweile Verhaftungen getätigt wurden. Ob dies im Zusammenhang mit den Diebstählen in Gmünd und Waidhofen steht, weiß man noch nicht.