"Zwutschgerl" werden ab 2. November betreut. Die Kleinstkinderbetreuung startet mit 2. November im Personalwohnhaus 1 des Landesklinikums Waidhofen an der Thaya: Die Stadtgemeinde hat dafür eine Vereinbarung in der Sitzung des Stadtrats am Montag beschlossen, die heute (16. Oktober) unterfertigt wurde.

Von Red. Waidhofen. Erstellt am 16. Oktober 2020 (16:34)

Der Verein „Waidhofner Zwutschgerl“ betreibt mit Leiterin Christiane Mann die Einrichtung und kümmert sich um die Kleinsten im Alter von null bis drei Jahren. Die Betreuung ist von Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr möglich. Man wolle kompetente, fürsorgliche und altersgerechte Kinderbetreuung anbieten, gibt die Stadtgemeinde in einer Aussendung bekannt. 

Stadträtin Grahofer: "Freue mich riesig"

„Ich freue mich riesig, dass wir in Waidhofen eine Kleinstkinderbetreuung auf den Weg bringen und wir so viele Familien bestmöglich unterstützen können“, sagt die zuständige Stadträtin Eunike Grahofer. Begonnen habe alles mit engagierten Eltern, die sich an die Stadtgemeinde wandten, seitdem habe man Überlegungen betreffend der Einrichtung angestellt. Bürgermeister Robert Altschach führte Vorgespräche über mögliche Standorte und mit Betreibern. Im Juni 2020 initiierte Grahofer eine Bedarfserhebung zur Kleinstkinderbetreuung, welche im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurde.

Nachdem sich ein Bedarf für circa 25 Kinder ergeben hat, ging es daran, ein entsprechendes Betreuungsangebot zu schaffen. Die Stadtgemeinde bemühte sich erfolgreich beim Land NÖ um eine Bewilligung zur Errichtung einer eingruppigen Tagesbetreuungseinrichtung.

Stadtgemeinde ersetzt Mietkosten

Der Verein mietet sich am Standort im Personalwohnhaus (Schubertweg 12) ein. Die Räumlichkeit hat ein Ausmaß von 153 Quadratmetern, auch ein Außenbereich wird angemietet. Die Stadtgemeinde ersetzt dem Verein die Mietkosten.

Die Räume werden derzeit saniert und adaptiert. Ein Gruppen- sowie Ruheraum, ein Gang mit Garderobe, eine Teeküche, ein Kinder-WC, ein Personal-WC mit Dusche sowie ein Büro entstehen. Die Kosten dafür übernimmt das Landesklinikum.

Klinikum-Mitarbeiter können freie Plätze nutzen

Bei freien Kapazitäten werden auch Kinder von Bediensteten des Landesklinikums, wo eine anderwärtige Aufsicht nicht möglich ist, betreut. Die Kosten für die Sanierung einer Hauptwasserleitung im Gebäude trägt das Land NÖ. Projektplanung und Ausführungskoordination erfolgt über die Bauabteilung der Stadtgemeinde.

Grahofer dankt den Eltern „für ihre Initiative“, dem Land NÖ und Landesklinikum Waidhofen für die Unterstützung sowie Stadtamtsdirektor Rudolf Polt und seinem Team für das „lösungsorientierte Projektmanagement“, zudem dem Verein „Waidhofner Zwutschgerl“. „Ich wünsche euch eine schöne und fröhliche Zeit mit den Kindern. Die Kleinstkinderbetreuung ist ein schönes Beispiel dafür, was gelingen kann, wenn alle an einem Strang ziehen.“

Ein Hinweis: Während der Umbauarbeiten im Personalwohnhaus erfolgt die Mutterberatung in der Niederleuthnerstraße 2/1. Stock.