Panoramahöhenweg: Handwerk und Mostkultur. Vom Sonntagberg bis zum Hochkogelberg warten herrliche Ausblicke. Etwa am „Sunnseitnweg“

Von Peter Führer. Erstellt am 11. August 2021 (07:00)

Abwechslungsreich, historisch bedeutend, voller schöner Aussichten: Der Panoramahöhenweg zwischen Sonntagberg und dem Hochkogelberg überzeugt Erholungssuchende mit einer breiten Palette an Eindrücken. Die Route, deren Erkundung sich mit Fahrrad, E-Bike, Motorrad oder Auto anbietet, verbindet die Gemeinden Sonntagberg, St. Leonhard, Randegg, Ybbsitz und Waidhofen.

Geprägt ist die Region einerseits von der Historie der „Schwarzen Grafen“, den wohlhabenden Hammerherren, und deren Schmiedekunst.

Andererseits zeichnet sich die Region durch die Mostkultur aus. Die Höfe und Bäume der Mostbauern können vom Panoramahöhenweg aus bis weit über das Donautal hinaus überblickt werden. Gerade in den vergangenen Jahren erfreute sich die Mostkultur ja einer stets steigenden Beliebtheit.

Zu Fuß wandernd das Panorama genießen

Im unmittelbaren Umfeld des Panoramahöhenweges, der sich über eine Gesamtlänge von 50 Kilometern erstreckt, lohnen sich zahlreiche kurze oder auch längere Wanderrouten für einen Abstecher. Zum Beispiel die familienfreundliche „Sunnseitn Runde“ mit einer Distanz von etwa dreieinhalb Kilometern.
Ausgangspunkt ist hierbei die Tischlerei Tatzberger, unweit der traditionsreichen Basilika Sonntagberg, einem der Wahrzeichen des Mostviertels. Bei der Tischlerei vorbei geht es entlang einer kaum befahrenen asphaltierten Straße zum Bauernhof Groß Maierhof, wo zur Stärkung nach Voranmeldung ein Schnaps oder Ziegenmilch-Produkte verkostet werden können.

Etwas anspruchsvoller führt der Weg dann über einen Wiesenweg (leicht zu übersehen) steil bergauf Richtung Mostheurigen Wagenöd. Unweit des Hofes findet sich das letzte Highlight der kurzen Tour: ein aus Naturmaterialien gefertigter Klangraum. Hier, im 2002 von der Gemeinde errichteten kühlen Flechtwerksbau mit Lehmbewurf, können Kinder diverse Gongs ausprobieren.

Von hier aus geht es zum Abschluss der „Sunnseitn Runde“ die kurze Reststrecke zurück zur Tischlerei Tatzberger, von wo aus bereits die nächste Etappe am Höhenweg in Angriff genommen werden kann. So locken entlang des Panoramahöhenweges noch der Aufstieg auf den Hochkogelberg, der Besuch der Stadt Waidhofen oder des Schmiedeortes Ybbsitz. Oder man nützt zur Stärkung einen der vielen Picknickplätze entlang der Straße, um bei herrlichem Ausblick die regionalen Schmankerl zu genießen.

Die Tour zum Download für's GPS-Gerät:

NÖN-Wandertipp - Sunnseitn Runde am Panoramahöhenweg.gpx