Wie digitalisiert man historische Grafiken?.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Februar 2020 (01:49)

Grafiken werden in großen Stückzahlen gesammelt, gezeigt wird meist aber nur eine kleine Anzahl in Ausstellungen. In Online-Portalen können sie dagegen in ihrer Fülle präsentiert werden. Für die Digitalisierung der Graphischen Sammlung von Stift Göttweig (www.gssg.at) sind verschiedene Arbeitsschritte notwendig gewesen.

Im Digitalisierungscenter erstellte professionell ausgebildetes Personal qualitativ hochwertige Abbildungen (bis zu 78 Mio. Pixel) mit einer Linhof-Profikamera und einem schnellen Scanback. KunsthistorikerInnen nahmen in Rücksprache mit RestauratorInnen eine genaue Objekterfassung und detaillierte Verschlagwortung vor, die als Best Practice angesehen wird. Für die interessierte Öffentlichkeit werden die Grafiken in virtuellen Ausstellungen präsentiert.

Oliver Grau, Wissenschaftspreisträger des Landes Niederösterreich 2019, Donau-Universität Krems