Wie wirkt sich aktuelle Situation auf Vogelwelt aus?. Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft können sich Vögel nicht mit dem neuen Corona-Virus infizieren. Sie kommen dementsprechend auch nicht als Überträger der Krankheit in Frage.

Update am 15. April 2020 (14:42)
Flicker.com, Martine Desmet

Auswirkungen auf die Vogelwelt gibt es daher nur indirekt über uns Menschen. Jetzt im Frühjahr beginnt die Brut – eine Phase, in der die meisten Vogelarten empfindlich auf Störung (und sei es nur durch irrtümliche Annäherung ans Nest) reagieren. Vielerorts waren und sind wir durch die Viren in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

In der Folge profitieren gerade besonders scheue Arten wie z.B. der Schwarzstorch oder der Kaiseradler. Andererseits können viele ihrer Arbeit nicht gewohnt nachgehen und gerade rund um die Ballungszentren, beobachten wir an Schönwettertagen deutlich mehr Erholungssuchende im Grünen.

In diesen Bereichen vermuten wir aktuell eher mehr Störungen als üblich. Allerdings leben im Nahbereich der Städte oft auch Arten, die mit Beunruhigungen durch uns Menschen umzugehen gelernt haben. So gesehen fällt die Bilanz für die Vogelwelt insgesamt eher positiv aus.

Richard Zink, Vetmeduni, Österreichischen Vogelwarte, Außenstelle Seebarn am Wagram