Wann haben Menschen reden gelernt?. Angelika Jungwirth (Studiengangsleitung) und Katharina Bergner (wissenschaftliche Mitarbeiterin), Studiengang Logopädie, FH Wiener Neustadt

Erstellt am 15. Mai 2019 (16:10)
FH Wiener Neustadt
Links: Katharina Bergner; Rechts: Angelika Jungwirth

Die Fähigkeit sich in Worten und seine Gedanken in zusammenhängender Rede zu äußern, entwickelte sich Studien zufolge bereits unter den gemeinsamen Vorfahren der Neandertaler vor ca. 500.000 Jahren. Vor allem der Homo erectus, eine Art Urmensch, begann vermutlich bereits vor über einer Million Jahre die tierischen Lautsysteme zu verfeinern und intensivierte deren Gebrauch.

Nach einer gängigen Theorie habe sich die frühe Menschheit, eine Gruppe der Spezies „Homo sapiens“ von Afrika aus zur Besiedelung anderer Erdteile aufgemacht. Dabei habe sich eine sogenannte Ursprache in verschieden regionale Formen aufgeteilt. Bis zur heutigen komplexen Lautsprache, verging noch sehr viel Zeit. Einige Forscher & Forscherinnen vermuten deshalb, dass Sprache, so wie wir sie heute kennen, eher eine relativ junge Kommunikationsform sei und der moderne Mensch sie vor rund 50.000 bis 100.000 Jahre entwickelt hat.