Was steckt hinter dem Ratschen Brauchtum zu Ostern?. Pater Johannes Paul Chavanne, Institut für Liturgiewissenschaft und Kirchenmusik an der Hochschule Heiligenkreuz

Erstellt am 16. April 2019 (02:53)
pixabay.com

In der Karwoche denken wir daran, dass Jesus für die Menschen gelitten hat und am Kreuz gestorben ist. Diese Zeit vor Ostern, wo dann freudig die Auferstehung Jesu gefeiert wird, ist natürlich ernst und traurig.

Deshalb läuten in diesen Tagen die Glocken nicht. Damit die Menschen aber trotzdem nicht vergessen zu beten und in die Kirche zu gehen, wird in diesen Tagen „geratscht“. In der Osternacht wo die Auferstehung Jesu gefeiert wird, läuten dann die Glocken wieder ganz feierlich.