Rauferei in Wiener Neustadt - U-Haft gegen 15-Jährigen verhängt

Über einen 15-Jährigen aus Wien, der am Donnerstagabend bei einer Auseinandersetzung unter Jugendlichen am Bahnhof Wiener Neustadt einen 16-Jährigen schwer im Gesicht verletzt haben soll, ist am Sonntag Untersuchungshaft verhängt worden.

Aktualisiert am 09. Januar 2022 | 15:24
Lesezeit: 1 Min
Polizei Symbolbild
Symbolbild
Foto: Creativan, Shutterstock.com

Als Grund nannte Christina Salzborn, Sprecherin des Landesgerichts für Strafsachen Wien, Tatbegehungsgefahr. Die letzte Verurteilung des Jugendlichen sei im Herbst erfolgt. Die Frist läuft bis zum 24. Jänner, sagte Salzborn zur APA.

Dem 15-Jährigen wird schwere Körperverletzung und gefährliche Drohung vorgeworfen. Der U-Haft-Beschluss ist noch nicht rechtskräftig, weil der Anwalt des Jugendlichen keine Erklärung abgab.

Anzeige
Anzeige

Ursprünglich hatten sich zwei Jugendliche laut Polizei nach einem Streit über Soziale Medien für Donnerstagabend zu einer Aussprache am Bahnhof in Wiener Neustadt verabredet. Es kam allerdings zu einer Rauferei am alten Parkdeck, bei der fünf Beteiligte im Alter von 15 bis 18 Jahren verletzt wurden. Weil Schüsse abgegeben wurden, war ein Großaufgebot der Polizei - darunter auch Cobra-Beamte - am Bahnhof im Einsatz. Später stellte sich heraus, dass mit einer Schreckschusspistole gefeuert wurde.

Sechs Beteiligte wurden festgenommen. Bei dem 15-Jährigen wurde ein Elektroschocker sichergestellt, er wurde in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Wien stellte am Samstagnachmittag einen Antrag auf U-Haft gegen den Teenager, am Sonntag entschied das Gericht darüber. Weil es sich beim Verdächtigen um einen Jugendlichen handelt, richtet sich die Zuständigkeit der Justiz nach dem Sprengel, in dem der Beschuldigte seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.