Ärger über Strafe bei Spitals-Termin in Wr. Neustadt. Frau konnte nicht nachwerfen, weil Automat außer Betrieb war – trotzdem Strafe.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 07. Dezember 2016 (07:55)
War die Parkstrafe jetzt gerechtfertigt oder nicht? 
Shutterstock/ Zoonar

Mächtig geärgert hat sich eine Eggendorfer Pensionistin über eine Parkstrafe: Die Frau hatte am Donnerstag einen Termin im Krankenhaus, genauer gesagt auf der II. Internen.

„Es ging um eine Terminvereinbarung wegen einer bevorstehenden Operation“, so die Eggendorferin, „leider hat das alles länger gedauert als gedacht, also bin ich runtergelaufen, wollte etwas in den Parkautomaten werfen. Aber der war auf einmal außer Betrieb, in der Hektik hab‘ ich auch keinen anderen gesehen.“

Aus Angst, den Aufruf verpassen zu können, begab sie sich dann wieder in die II. Interne. „Als ich nach einer Stunde wieder zum Auto kam, hatte ich schon eine 32-Euro-Strafe am Auto kleben. Da macht man sich sowieso schon Sorgen wegen der Operation und dann auch noch das. Noch dazu kann ich ja nichts dafür, wenn der Automat auf einmal defekt ist“, ärgert sich die Pensionistin.

Seitens des Magistrats heißt es auf Anfrage der NÖN, dass in solchen Fällen die Service-Hotline, sie ist auf den Automaten zu lesen, anzurufen sei. Allerdings könne die Dame in diesem Fall auch im Nachhinein die Parkraumbewirtschaftung kontaktieren.