Wiener Neustadt: Trauer um Harald Scherz

Familienvater und bekannter Theatermacher aus dem Neukloster verstarb im 78. Lebensjahr. Sohn Florian Scherz übernimmt nach künstlerischer Leitung auch Intendanz.

Erstellt am 06. Oktober 2021 | 06:02
440_0008_8199611_wrb40sch_scherz.jpg
Harald Scherz in seinem geliebten Theater im Neukloster.
Foto: Baldauf

Es ist ein Abschied für immer: Harald Scherz verstarb am vergangenen Samstag nach schwerer Krankheit im 78. Lebensjahr. Die Stadt verliert damit ein bekanntes Gesicht der Wiener Neustädter Kulturszene. Gemeinsam mit seiner Frau Irene gründete er 1978 das Theater im Neukloster und schuf sich so einen künstlerischen Ausgleich zu seiner Karriere im Bankwesen.

Unter seiner Leitung wuchs „seine“ Bühne von einem Ableger der Pfarrjugend zu einem Ensemble heran, deren Produktionen im In- und Ausland Beachtung fanden. Auch wenn er die letzten Jahre seine Aufgaben reduzierte, war er ständig im Theater zu finden – und sei es nur, um dafür zu sorgen, dass niemand hungrig heimgehen musste – und hielt im Hintergrund alles am Laufen. Sein Traum eines Amateurtheaters mit hohen Standards hat im Laufe der Zeit viele Menschen berührt und mitträumen lassen.

„The Show Must Go On“ war sein Motto, seine Krankheit verhindert, dass er das Ende der Zwangspause im Theater im Neukloster noch erleben konnte, auch wenn er in die Planungen der kommenden Produktionen noch eingebunden war. „Wir werden seinen Traum weiterträumen. Wenn alles gut geht, dürfen wir noch 2021 wieder Publikum in seinem Theater begrüßen. Wir wissen, dass ihm das gefallen hätte“, heißt es seitens des Theaters im Neukloster. Sein Sohn Florian Scherz führt bereits seit Jahren die künstlerischen Agenden und wird nun auch die Intendanz übernehmen.

Für sein Wirken wurden Harald Scherz und seine Frau Irene bereits 2009 mit dem Ehrenzeichen der Stadt ausgezeichnet. ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger: „Das Theater im Neukloster ist ein Aushängeschild der Stadt geworden, hier wird jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, sich auf der Bühne zu beweisen. Wir sind Harald Scherz und seiner Familie unendlich dankbar.“

Am Freitag, dem 15. Oktober findet um im Neukloster um 11 Uhr ein Trauergottesdienst statt.