Zahlen fürs Wasser in Lokalen. Hubertushof verrechnet für einen Liter 1,80 Euro, für ein Viertel 60 Cent. Chef Hans Fromwald nennt dafür mehrere Gründe.

Von Bettina Kreuter. Erstellt am 11. Juli 2017 (01:10)
EVN Rumpler
Symbolbild

Ihre Konsumationsrechnung über 80 Euro vom Hubertushof Fromwald schickte eine NÖN-Leserin an die Redaktion. Darauf fand sich auch die Position „1 Liter Leitungswasser 1,80 Euro“. Ein Viertel kostet 60 Cent.

Hubertushof-Chef Hans Fromwald, er ist auch Wirtevertreter im Bezirk, begründet den Preis als Handlingsgebühr: „Wir haben es ganz klar in unserer Karte stehen. Bei dieser Konsumation haben wir einen Liter verrechnet und einen zweiten Liter Wasser zum Wein gratis dazugegeben.“ Auch zum Kaffee gebe es ein Glas Wasser kostenlos dazu. Die Handlingsgebühr führt Fromwald auf den Einsatz seiner Mitarbeiter, das Abwaschen der Gläser und die Wartung der Schankanlage – über sie wird auch das Leitungswasser gezapft – zurück.

„In ganz Niederösterreich verrechnen die Wirte das Leitungswasser. Der Grund ist auch, dass die Leute früher weniger Wasser getrunken haben“, weiß Fromwald. Er findet es unfair, auf die Wirte hinzuhauen: „Wir haben Mitarbeiter, die wir gut entlohnen wollen. Wir sind als Wirte Dienstleister und können unsere Ausgaben nur über die Konsumation verrechnen“, so Fromwald. Die Gäste würden ja im Lokal auch Zeitung lesen, die Toilette benutzen und sich die Hände waschen können.

 

 

Umfrage beendet

  • Soll Leitungswasser im Lokal gratis sein?