Schuhe entlarvten „Pistolero“ aus Fischapark. Mann hantierte im Einkaufszentrum in Wr. Neustadt am Mittwoch mit einer Gaspistole und sorgte für Polizei-Großeinsatz. Er wurde nach Vorfall am Bahnhof ausgeforscht.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 17. Juni 2020 (05:24)
Polizeieinsatz am Mittwochabend im Fischapark.
Schranz

Helle Aufregung am Mittwochabend im Einkaufszentrum Fischapark. Polizei und auch die Spezialeinheit Cobra suchten nach zwei Männern, nachdem eine Einkäuferin gesehen haben wollte, wie einer der beiden mit einer Waffe hantiert hatte. „Es standen Polizisten mit Schusswaffen und Schutzwesten herum, Cobramänner sind die Rolltreppe heruntergestürmt“, schildert eine Einkäuferin das Szenario, „es war beängstigend.“

Die Männer wurden jedenfalls nicht im Fischapark angetroffen. Durchsucht von der Spezialeinheit wurde daraufhin auch das angrenzende Burgerlokal „Le Burger“.

„Plötzlich sind Männer im Tarnanzug im Lokal gestanden und haben offensichtlich nach jemandem gesucht“, schildert eine Augenzeugin der NÖN. Eine Fahndung verlief negativ, allerdings konnte man Bilder aus der Videoüberwachung auswerten.

Polizisten suchten im „Le Burger“ nach Verdächtigen.
NÖN

Und es waren auch die Bilder, die dem Waffen-Besitzer dann zum Verhängnis wurden. Denn darauf waren seine auffälligen Schuhe zu sehen. Und die fielen einem aufmerksamen Polizisten ins Auge, nachdem es Tage später am Bahnhof mit dem Verdächtigen Ärger gegeben hatte – er ging auf Polizisten los.

Aufrechtes Waffenverbot gegen Verdächtigen

Wie sich später herausstellte, hatte der Mann, ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Wiener Neustadt, einem Freund im Einkaufszentrum die Waffe – dabei handelt es sich um eine Gaspistole – gezeigt.

Gegen den Mann besteht bereits ein aufrechtes Waffenverbot, umso mehr Ärger dürfte er sich mit der Aktion eingefangen haben.

Was ihm weitere Probleme bescheren dürfte: Auf seinem Handy fanden Polizisten Fotos von Cannabispflanzen – die auch dann bei einer Kontrolle an seiner Wohnadresse im Bezirk Wiener Neustadt gefunden wurden.