Ehemalige „ZiB“-Lady Spera wird Kuratorin. Direktorin des Jüdischen Museums in Wien wird vorübergehend übernehmen – und auch einen Nachfolger suchen.

Von Victoria Schmidt. Erstellt am 03. Januar 2018 (05:22)
NOEN, Josef Polleross
Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museums.

Größtes Projekt in der Gemeinde wird im neuen Jahr die Umsetzung des Regionsmuseums sein. Für ÖVP-Bürgermeister Hans Rädler ist es „kultur- und gesellschaftspolitisch höchste Zeit“ dafür. Als Kuratorin wurde jüngst die Direktorin des Jüdischen Museums in Wien, Danielle Spera, beworben. Die langjähriger „Zeit im Bild“-Moderatorin soll vorübergehend diese Funktion innehaben und in weiterer Folge einen Vorschlag einbringen, wer diese Funktion dauerhaft übernehmen könnte.

Es wird am 15. Februar eine Besprechung im Jüdischen Museum in Wien geben. Im Vorjahr war Spera, die nach über 20 Jahren als Moderatorin der Abendnachrichten seit 2010 Direktorin des Jüdischen Museums in Wien ist, schon einmal zu einem Impulsvortrag zum geplanten Regionsmuseum nach Bad Erlach gekommen. Ihre „Spurensuche“ im Saal des Café Restaurant Sabine im März war so gut besucht, dass sogar extra Sessel herangeschafft werden mussten – das Interesse in der Region ist also groß. Das Museum soll sich nach der Eröffnung zur Landesausstellung 2019 in einer ersten Ausstellung dem Thema „Leben und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung in Bad Erlach und der Buckligen Welt“ widmen.