Aufregung über Video von Festnahme: Polizei reagiert. Video von Verhaftung eines Mannes am Bahnhof auf Facebook veröffentlicht. Polizeichef betont gegenüber der NÖN: Beamten haben korrekt gehandelt.

Von Mathias Schranz. Update am 06. Mai 2019 (15:22)
Facebook
Das Video sorgt derzeit auf Facebook für Aufregung.

Ein Video einer Festnahme eines Mannes am Bahnhof sorgt derzeit im Internet für Aufregung. In dem kurzen Clip wird gezeigt, wie einem Mann, der am Boden liegt, Handfesseln angelegt werden. Auf Facebook ist von "Polizeigewalt" die Rede, dazu gibt es viele Spekulationen. Die NÖN fragte bei der Polizei nach, sprach mit Kommandant Manfred Fries. Er sagt gegenüber der NÖN, dass der Fall bereits überprüft wurde.

"Die Polizisten haben korrekt gehandelt", stellt er fest. Gegen den Mann sei ein Betretungsverbot ausgesprochen worden, er habe daraufhin die Beamten massiv beschimpft, worauf er festgenommen wurde - wenn auch nur für kurze Zeit, wie der Polizeichef betont, der Betroffene wurde nach rund einer Stunde wieder auf freien Fuß gesetzt. Von dem ganzen Szenario gibt es übrigens auch ein Video der Polizei, das mit einer der "Bodycams" gefilmt wurde, mit der die Wiener Neustädter Polizei seit einigen Wochen ausgestattet ist.

Übrigens: Für den "Filmer" könnte das ins Netz stellen des Clips rechtliche Folgen haben. "Filmen ist prinzipiell erlaubt, allerdings verstößt das Veröffentlichen gegen die Persönlichkeitsrechte der gezeigten Personen", erklärt Manfred Fries. Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft zur Kenntnis gebracht. 

Schneeberger: Beamte müssen sich selbst schützen

Auch Bürgermeister Klaus Schneeberger meldete sich zu Wort: "Wenn sich Polizistinnen und Polizisten dafür rechtfertigen müssen, dass sie ihrer Aufgabe nachgehen, dann läuft etwas verkehrt! Darum ein danke an alle Beamtinnen und Beamten, die für die Sicherheit in der Stadt Wiener Neustadt sorgen - speziell in unseren Schutzzonen."

Diese seien gerade deshalb eingerichtet worden, um schnell und zielgerichtet die Drogenkriminalität zu bekämpfen. "Wenn ein Verdächtiger dann bei der Verhängung eines Betretungsverbotes und der Wegweisung aus der Schutzzone gegenüber den Beamten aggressiv wird, dann müssen sich diese logischerweise auch selbst schützen", betont der Stadtchef.

Wiener Neustadts Sicherheitsstadtrat Philipp Gerstenmayer stellt sich in der aktuellen Diskussion um das Facebook-Video einer Festnahme am Bahnhof ebenfalls klar hinter die Polizistinnen und Polizisten. Der Stadtrat im Wortlaut: "Aufgrund der jüngsten Ereignisse am Bahnhof Wiener Neustadt möchte ich einen Dank an die Polizei aussprechen. Als Sicherheitsstadtrat der Stadt Wiener Neustadt kann ich der Polizei versichern, dass die Stadt hinter ihr steht!"