Trio räumte Tresor einer 73-Jährigen aus. Ein Trio hat im Bezirk Wiener Neustadt den Tresor einer 73-Jährigen ausgeräumt.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 29. Februar 2020 (11:27)
shutterstock.com/jamlong tunkaew

Die Männer hatten sich als Schlüssel-Notdienst für den Geldschrank ausgegeben und ließen unter anderem Goldbarren sowie Münzen im Wert von mehr als 700.000 Euro mitgehen, bestätigte die Polizei einen Bericht des "Kurier". Zwei Verdächtige und drei Hintermänner wurden festgenommen.

Die Seniorin hatte am 15. Februar den Code am Tresor so oft falsch eingegeben, dass sich der Safe nicht mehr öffnen ließ. Die Frau wählte danach die Hotline-Nummer eines Schlüssel-Notdienstes, hinter der aber die Kriminellen standen. Am Folgetag waren drei vermeintliche Techniker an Ort und Stelle.

Dem Medienbericht zufolge gingen die Männer über sieben Stunden hinweg mit einem Winkelschleifer, einem Schweißgerät und weiteren Gegenständen an dem Tresor zu Werke. Gegen 22.00 Uhr verließ das Trio dann das Haus mit dem Hinweis, dass es am nächsten Tag weiterarbeiten würde. Die 73-Jährige entdeckte später jedoch ein Loch im Safe, der zudem leer war. Neben den Goldbarren und Münzen ergatterten die Männer Bargeld und zwei Sparbücher.

Nach Ermittlungen der Landeskriminalämter Niederösterreich und Wien wurden Verdächtige im Alter von 18 und 22 Jahren in Wien-Favoriten festgenommen. Beide sollen den Coup im Bezirk Wiener Neustadt ausgeführt haben. Für drei Hintermänner im Alter von 23 bis 29 Jahren klickten die Handschellen in einem Hotel in Laa a. d. Thaya (Bezirk Mistelbach), nach dem dritten Tresordieb wird gefahndet.