MilAk Wiener Neustadt feiert ohne Parade. Trotz Einsparungen warten auf Bevölkerung am 27. und 28. September einige Höhepunkte: Konzert im Burghof, Waffenschau am Hauptplatz und Festakte in der MilAk.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 17. September 2019 (05:40)
Franz Baldauf
Einer der Feierhöhepunkte: Der Ausmusterungs-Festakt am Maria Theresien Platz. Heuer werden von Bundespräsident Alexander Van der Bellen 29 Männer und eine Frau in das Bundesheer übernommen.

Die NÖN hat berichtet: Die Einsparungen beim Bundesheer betreffen – zum wiederholten Mal – auch Wiener Neustadt: So wurde die große Parade am „Tag der Leutnante“ auf der Grazer Straße gestrichen.

Allerdings lädt die MilAk-Führung die Bevölkerung trotzdem ein, mit dem Bundesheer zu feiern. Los geht es mit dem Ausmusterungs-Tag am Freitag, dem 27. September. Um 18 Uhr findet im Burghof das Burgkonzert der Gardemusik statt. Mit Beginn um 19.30 Uhr werden die Leutnante des Jahrganges „Freiherr von Reischach“ (29 Männer, eine Frau) in einem Festakt am Maria Theresien Platz von der Militärakademie verabschiedet. Im Anschluss daran gibt es ein großes Feuerwerk. Wobei Burg-Kommandant Karl Pronhagl mit einem „Vorurteil“ aufräumt: „Das Feuerwerk wird nicht vom Bundesheer bezahlt, sondern von den Leutnanten.“

Franz Baldauf
Karl Pronhagl: „Die Bevölkerung ist eingeladen, mit uns zu feiern.“

Am Samstag geht es im Zuge der ‚Ausmusterung‘ mit den Feierlichkeiten weiter: Von 10 bis 12 Uhr wird eine kleine Waffenschau am Hauptplatz veranstaltet – dafür wird für die Bevölkerung auch die Gulaschkanone durchgeladen. Ab 13 Uhr wird dann zum Ausmusterungs-Festakt auf den Maria Theresien Platz mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen geladen.

Sowohl für den Festakt am Freitagabend als auch für jenen am Samstag gilt: „Wir laden die Bevölkerung ein, mit uns gemeinsam zu feiern – es sind nicht nur Angehörige herzlich willkommen“, so Burgchef Karl Pronhagl.

Umfrage beendet

  • Ist es schade um die Parade?