Ducks verlangen dem Meister auch am Samstag alles ab. Die Wiener Neustädter Diving Ducks gewannen am Freitag erst in der Verlängerung gegen den amtierenden Meister, die Vienna Metrostars. Die beiden Begegnungen am Samstag standen dem Freitag-Match um nichts nach.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 25. April 2021 (07:33)
Klatsch ein. Eoghan McGarry und die Diving Ducks blicken auf ein zufriedenstellendes Wochenende zurück. Zwei Siege gegen den amtierenden Meister, die Vienna Metrostars können sich sehen lassen.
Usercontent, Malcolm Zottl

Thriller zwischen Diving Ducks und Metrostars setzte sich am Samstag fort. Die Diving Ducks Wr. Neustadt und die Vienna Metrostars schenkten sich am Samstag erneut nichts. Nachdem die Niederösterreicher am Freitag erst in Extra Inning gewannen, revanchierten sich die Metrostars am Samstag prompt, ehe die Ducks einen weiteren Sieg nachlegten.

Ducks begehen zu viele Fehler

Im ersten Spiel ließen die Diving Ducks noch einige Chancen liegen. Während die Pitcher ohne Fehler agierten und damit dem Team eine ideale Voraussetzung bereiteten, zeigte sich die Defensive der Hausherren fehleranfällig. Die Vienna Metrostars nützten die Errors der Defensive aus und setzten sich schließlich knapp mit 6:5 durch. Damit gelang dem amtierenden Meister die Revanche für die Niederlage am Vortag im zehnten Inning.

Im letzten Spiel wenig zugelassen

Im zweiten Spiel des Tages, bzw. dem dritten Duell dieser Teams an nur einem Wochenende, dominierte Alex Seidl auf Seiten der Metrostars am Wurfhügel. Während Ducks-Pitcher Faulhuber bereits im ersten Inning einen Metrostars-Walk hinnehmen musste, konnten die Diving Ducks dem effizienten Pitcher Seidl nur wenig entgegensetzen. Faulhuber fand dann aber schnell ins Spiel und hielt sein Team in Schlagdistanz. Ein Randazzo-Double war lange Zeit der einzige Hit auf Seiten der Ducks. Doch das Blatt begann sich zu wenden, als die Gäste-Reliever Claus Seiser brachten. Zweimal konnten sich die Metrostars noch aus gefährlichen Situationen retten. Am Ende bewiesen die Ducks – wie bereits am Freitag – aber Nerven aus Stahl. Durch vier Hits in Folge brachten die Gastgeber die zwei entscheidenden Runs über die Homeplate.