Kitzrettungsverein Bromberg: Reh-Rettung aus der Luft

Erstellt am 23. September 2022 | 05:48
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8475351_wrn38phw_bw_rehe.jpg
Die Retter nach der Eustachiusmesse bei der Hubertuskapelle: Edward Kempster, Andreas Heissenberger, Jagdleiter Peter Fahrner, Denise Wedl und Patrick Fahrner.
Foto: Stangl
Mit einer Drohne wird vor dem Mähen von Feldern nach Rekitzen gesucht.
Werbung

Jedes Jahr fallen unzählige Rehkitze den Erntegeräten der Landwirte zum Opfer. Eine Gruppe junger Jäger aus Bromberg setzt sich nun seit der heurigen Mähsaison im Mai für deren Rettung ein. Im August gründeten sie dafür sogar einen ‚Kitzrettungsverein‘ mit dem Ziel, die enorm hohen Mähverluste noch effizienter verhindern zu können. Im Vorstand sind drei junge Jäger und eine Jägerin: Obmann ist Andreas Heissenberger, sein Stellvertreter Edward Kempster, Kassier Patrick Fahrner und Schriftführerin Denise Wedl.

Im Mai dieses Jahres begannen die Rettungseinsätze, die allerdings nichts für Langschläfer sind. Bereits ab 4 Uhr Früh bis gegen 7 Uhr sind sie mit ihrer Wärmebilddrohne auf jenen Feldern im Einsatz, deren Aberntung am Vortag von den Bromberger Landwirten gemeldet wurden.

„Wir fliegen 30 bis 40 Meter über dem Feld, das gemäht werden soll. Da sehen wir dann, wo die Wärmepunkte sind“, erklären die Jäger. Wenn festgestellt wird, dass es ein Kitz ist, beginnt die Rettungsaktion: „Die ersten zwei Wochen fliehen die Kitze nicht. Dann schicken wir wen mit einem Korb hin.“ Die geretteten Jungtiere werden mit dem Korb in den Schatten gestellt. Nach dem Mähen werden sie wieder in die Freiheit entlassen.

Für zweite Drohne wird gesammelt

Allein heuer wurden auf diese Weise schon 150 Hektar überprüft und dabei 59 Kitze gerettet. Andreas Heissenberger: „Eine neue Drohne mit besserer Auflösung soll noch bessere Ergebnisse bringen.“ Außerdem erlaubt diese dann auch das Arbeiten bei höherer Umgebungstemperatur.

„Und wenn wir zwei Drohnen haben, können wir doppelt so viele Einsätze machen“, erläutert Heissenberger im Gespräch mit der NÖN. Unterstützt werden sie auch von der Bromberger Jagdgesellschaft unter Jagdleiter Peter Fahrner, die vom Einsatz ihrer Jungjäger begeistert sind.

Über Spenden für die zweite Drohne würde sich der neue Verein freuen: Kitzrettungsverein Bromberg, IBAN: AT21 3219 5000 0012 9098

Werbung