Top-Redner aus Wr. Neustadt gekürt. Schüler aus dem BORG sowie dem BG Zehnergasse und dem BG Babenbergerring nehmen nun am Bundeswettbewerb teil.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. April 2021 (03:55)
Florence Bauernfeind und Amelie Eder (1. Platz) mit Hannah Kleinrath (3. Platz).
zVg, zVg

Der NÖ Jugend-Redewettbewerb ging diesmal online über die Bühne. Für die Bezirkshauptstadt verlief der Bewerb überaus erfolgreich – gleich drei Schulen stellten Sieger in den jeweiligen Kategorien.

In der Kategorie „Spontanrede/Höhere Schule“ hat Jan Ungar (BORG) mit seiner Rede zum Thema „Braucht es ein globales Sozialsystem?“ den ersten Platz belegt. Den ersten Platz der Kategorie „Neues Sprachrohr/Höhere Schule“ holten Florence Bauernfeind und Amelie Eder (BG Zehnergasse) mit ihrer Rede mit dem Titel „Wer hat gesagt?“. Die Kategorie „Klassische Rede/Höhere Schule“ gewann Janik Nicolini (BRG Wr. Neustadt) mit seiner Rede zum Thema „Die Sprache meines Herzens“, er war übrigens schon 2018 einmal Bundessieger. Gut geschlagen haben sich auch Hannah Kleinrath und Moritz Mittermann (beide BG Zehnergasse), die in ihren Kategorien den dritten bzw. zweiten Platz erreichten.

Die Landessieger werden Niederösterreich beim Bundeswettbewerb vom 31. Mai bis 1. Juni, der ebenfalls in Niederösterreich von der Jugend:info NÖ veranstaltet wird, vertreten. „Der Redewettbewerb ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie junge Menschen mit Engagement, Wissen und rhetorischer Reife punkten können. Die große Anzahl von Teilnehmenden in ganz Niederösterreich zeigt, dass ein neues virtuelles Format sehr attraktiv und motivierend sein kann“, so ÖVP-Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, „wer sich so mutig artikulieren und seine Meinung formulieren kann, wird in Zukunft gute Karten in der Hand haben.“